+
Continental soll Anfang 2009 vom Schaeffler-Konzern übernommen werden. Diesem wird vorgeworfen, sich vor der geplanten Übernahme in die Geschöfte von Conti einzumischen.

Schaeffler: Wir halten uns an Investorenvereinbarung

Herzogenaurach - Der Schaeffler-Konzern hat den Vorwurf zurückgewiesen, er mische sich vor der geplanten Übernahme des Automobilzulieferers Conti in dessen Geschäfte ein. Man halte sich an die Investorenvereinbarung, so Firmensprecher Detlev Sieverdingbeck.

Der Schaeffler-Konzern hat den Vorwurf zurückgewiesen, er mische sich vor der geplanten Übernahme unzulässig in die Geschäfte des Autozulieferers Conti ein. "Die Investorenvereinbarung steht. Wir halten uns an die Investorenvereinbarung", bekräftigte Firmensprecher Detlev Sieverdingbeck am Montag in Herzogenaurach. Conti hatte moniert, dass Schaeffler Einfluss auf die Neu-Verhandlungen mit Banken über die milliardenschweren Kredite für die Übernahme der früheren Siemens- Tochter VDO durch Conti habe nehmen wollen.

Aus Unternehmenskreisen in Herzogenaurach hieß es am Montag, "interessierte Kreise in Hannover" versuchten, beide Unternehmen systematisch gegeneinander auszuspielen, um gezielt das Klima zu vergiften. Dieser "Kleinkrieg" sei destruktiv und liege nicht im Interesse der beiden Unternehmen. Schaeffler werde dies nicht mitmachen. Angesichts der Automobilkrise komme es darauf an, sich voll auf das Geschäft zu konzentrieren. Wenn Schaeffler im Januar neuer Großaktionär bei Conti sei, werde es darum gehen, schnelle und pragmatische Lösungen im Interesse beider Unternehmen umzusetzen.

Unterdessen wird laut einem Pressebericht auch die Führungsposition von Schaeffler-Chef Jürgen Geißinger in Zweifel gezogen. Eine von Conti ins Spiel gebrachte gemeinsame Automotive Group, die die Zulieferaktivitäten der Niedersachsen und der Franken bündeln könnte, dürfe nicht von Geißinger geführt werden, zitiert das "Handelsblatt" (Montag) aus Conti-Aufsichtsratskreisen. Der natürliche Kandidat dafür sei Conti-Chef Karl-Thomas Neumann. Schaeffler wies den Führungsanspruch der Niedersachsen zurück. Solche Entscheidungen treffe allein Schaeffler als Großaktionär.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare