Schaeffler informiert Mitarbeiter über Sparpaket

Herzogenaurach - Der Autozulieferer Schaeffler hat seine Mitarbeiter auf Betriebsversammlungen am Stammsitz Herzogenaurach über die Auswirkungen eines millionenschweren Sparpakets informiert.

Insgesamt will das hoch verschuldete Unternehmen in Deutschland 250 Millionen Euro an Personalkosten einsparen. Im Gegenzug soll es bis zum 30. Juni 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Dabei geht Schaeffler davon aus, dass sich die Märkte 2010 leicht erholen werden. Sollte sich die Lage dagegen weiter verschlechtern, seien im kommenden Jahr auch betriebsbedingte Kündigungen und die Gründung von Transfergesellschaften nicht ausgeschlossen.

Für 2009 rechnet das Familienunternehmen mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden Euro nach 8,9 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Die Einsparungen sollen über natürliche Fluktuation, freiwillige Aufhebungsverträge und Altersteilzeit sowie durch weitere Kurzarbeit erreicht werden. Einmalzahlungen sollen nicht gekürzt werden. Für den Standort Herzogenaurach mit rund 8000 Beschäftigten hatten sich Betriebsrat und Werksleitung auf Personaleinsparungen von 59 Millionen Euro geeinigt.

Der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Jürgen Geißinger, erklärte in einer Mitteilung, man habe ausgewogene Regelungen gefunden. Der Herzogenauracher Betriebsratsvorsitzende Thomas Mölkner sagte, der Kompromiss halte die Belastungen für die Mitarbeiter so gering wie möglich. “Mit dieser Vereinbarung gewinnen wir Zeit für sozialverträgliche Lösungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare