+
Wegen Steuerproblemen ist die Schäfffler/Conti-Fusion laut Medienberichten gefährdet.

Schaeffler/Conti-Fusion angeblich gefährdet

Düsseldorf/Herzogenaurach - Die Fusion der Autozulieferer Schaeffler und Conti ist wegen Steuerproblemen angeblich weiter aufgeschoben worden.

Das “Handelsblatt“ berichtete mit Verweis auf Informationen aus dem Umfeld von Schaeffler, dass Steuerforderungen gegen Georg Schaeffler in Milliardenhöhe in den USA die Fusion auf Jahre hinaus verzögern könnten. Zuletzt war Ende 2011 als frühester Termin für einen Zusammenschluss genannt worden. Laut Zeitung gebe es inzwischen keinen konkreten Fahrplan mehr für die Fusion. Ein Schaeffler-Sprecher wollte zu dem Bericht keinen Kommentar abgeben.

“Wir konzentrieren uns auf das operative Geschäft“, sagte er. Es gebe momentan keinen Zeitdruck für den Zusammenschluss. Schaeffler hatte sich im Sommer 2008 nach einer langen Übernahmeschlacht mit der dreimal größeren Continental auf eine Übernahme geeinigt. Die Gruppe um Maria-Elisabeth Schaeffler verschuldete sich für den Kauf mit mehr als zehn Milliarden Euro. Hintergrund für die Steuerprobleme sind nach dem “Handelsblatt“- Bericht Forderungen der US-Behörden gegen Haupteigner Georg Schaeffler, der seinen Wohnsitz seit Jahren in den USA hat und dort als Anwalt tätig ist.

Die Schaeffler-Gruppe gehört ihm zu 80 Prozent. Die Rede sei von 400 Millionen Dollar Steuerschuld, die durch die Umwandlung der Schaeffler KG in eine kapitalmarktfähige Gesellschaft als Bilanzgewinn angefallen seien, heißt es laut Zeitung in Unternehmenskreisen. Es sei vereinbart, dass eine entsprechende Steuerrechnung aus der Unternehmenskasse bezahlt werden soll. Bei der eigentlich geplanten Fusion mit Continental würden zudem weitere Steuerforderungen aus den USA auf Schaeffler zukommen - dem Blatt nach bis zu 1,5 Milliarden Dollar. Im Umfeld werde das zurückgewiesen.

Es gebe derzeit keine konkreten Summen. Conti-Chef Elmar Degenhart erklärte in der Zeitung, es spielten “allerlei rechtliche Fragen“ eine Rolle, auf die sein Unternehmen keinen Einfluss habe. Wie es weitergehe, hänge ausschließlich “von den Begebenheiten bei Schaeffler ab“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.