+
Hubertus von Grünberg, Aufsichtsratschef des Autozulieferers Continental, ist von seinem Posten zurückgetreten.

Auf Schaeffler-Druck: Conti-Aufsichtsratschef gibt Posten ab

Hannover - Auf Druck von Großaktionär Schaeffler ist der Aufsichtsratschef des Autozulieferers Continental, Hubertus von Grünberg, von seinem Posten zurückgetreten. Das berichteten Teilnehmer nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrats am Samstag in Hannover.

Von Grünberg bleibe aber Mitglied des Aufsichtsrats. Vier Vertreter des Familienunternehmens Schaeffler (Herzogenaurach) ziehen den Angaben zufolge in das Kontrollgremium ein. Neuer Conti- Aufsichtsratschef werde ein Schaeffler-Vertreter.

Die Schaeffler-Gruppe hatte den Rücktritt von Grünbergs als Aufsichtsratschef gefordert. Schaeffler hatte von Grünberg vorgeworfen, dieser sabotiere systematisch gemeinsame Lösungen und verfolge eigene Interessen, das Vertrauen sei zerstört. Falls von Grünberg nicht zurücktrete, behalte sich die Gruppe das Recht vor, alle zehn Sitze der Anteilseigner im Aufsichtsrat neu zu besetzen. Zudem wolle Schaeffler die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung verlangen.

An der Krisensitzung des Conti-Aufsichtsrats hatten als Gäste auch die Eigentümerin des Großaktionärs, Maria-Elisabeth Schaeffler, sowie Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder teilgenommen. Beide verließen das Treffen am Mittag. Der Machtkampf, der seit Wochen tobt, spielt sich vor dem Hintergrund eines beispiellosen Einbruchs der Nachfrage im Automobilmarkt ab.

Schröder ist Garant für die Einhaltung der im Sommer 2008 geschlossenen Investorenvereinbarung zwischen Continental und dem Familienunternehmen Schaeffler und hatte sich in den Konflikt eingeschaltet. Bislang war die Schaeffler-Gruppe aus Herzogenaurach, die 49,9 Prozent an dem Hannoveraner Autozulieferer hält, noch nicht im Aufsichtsrat vertreten.

dpa

Lesen Sie auch

Hauen und Stechen um Macht bei Conti

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Der nächste deutsche Autokonzern ist ins Visier der Ermittler geraten: 23 Staatsanwälte und 230 Polizisten haben wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen Objekte bei …
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Die Elektronikbranche kann sich über steigende Umsätze freuen. TV-Geräte und Zubehör sind besonders beliebt.
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 
Wegen des Verdachts des Abgas-Betrugs hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft mehrere Standorte des Autobauers Daimler durchsucht.
Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 
Starker Jahresauftakt: "Konjunktur zeigt hohe Schlagzahl"
Deutschlands Unternehmen sind so optimistisch wie nie zuvor, die Verbraucher sind in Kauflaune, Außenhandel und Bau boomen. Die deutsche Wirtschaft strotzt vor Kraft. …
Starker Jahresauftakt: "Konjunktur zeigt hohe Schlagzahl"

Kommentare