+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Schäuble bleibt bei Nein zu größerem Rettungsschirm

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Absage der Bundesregierung an eine rasche Aufstockung des Euro-Rettungsschirms bekräftigt.

Zwar müsse mittelfristig darüber gesprochen werden, dass die beschlossenen 750 Milliarden Euro de facto nicht in voller Höhe zur Verfügung stünden; aktuell bestehe aber “keine Notwendigkeit für diese aufgeregte Diskussion“, sagte Schäuble am Montag im Deutschlandfunk vor dem Treffen der Euro-Finanzminister.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte in der vergangenen Woche auf eine Aufstockung des Rettungsschirms gepocht. Tatsächlich können nur zwei Drittel der veranschlagten Mittel abgerufen werden. Den Rest müssen die Staaten als Sicherheit für Märkte hinterlegen, um an niedrige Zinsen zu gelangen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rüffelte Barroso für den Vorschlag: Es bestehe keine Eile.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Debatte beunruhige nur die Märkte, sagte Schäuble. In der Tat reichten die im vergangenen Mai beschlossenen Mittel “für das, was kurzfristig zur Debatte steht, weit aus“, erklärte der Minister. Portugal wolle nicht unter den Schirm; für Irland sei damit ausreichend Vorsorge getroffen. “Der Rest ist Spekulation.“

Es komme vielmehr darauf an, die Regeln des Stabilitätspakts anzuwenden. Die Länder müssten ihre Defizite reduzieren, die Wettbewerbsfähigkeit verstärkt werden, erklärte der CDU-Politiker weiter. Allerdings müsse hier jeder seinen Beitrag leisten. Es könne nicht sein, dass nur Deutschland und Frankreich mehr Garantien gäben. Die Schuldnerländer müssten vielmehr ihre Probleme lösen. Daran werde auch intensiv gearbeitet. “Aber mit solchen isolierten Vorstößen wird die Sache nicht leichter, sondern nur komplizierter“, sagte Schäuble.

Vor diesem Hintergrund verwies der Minister auf das Gewicht der einzelnen Mitgliedsstaaten. Die nationalen Parlamente müssten alle Schritte, die im Euro-Raum gemacht würden, beschließen. “Auch darauf könnte man ja, wenn man in Brüssel Verantwortung trägt, Rücksicht nehmen“, sagte Schäuble.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“

Kommentare