+
Wolfgang Schäuble ( CDU) prognostiziert, dass Griechenland ein ganzes Jahrzehnt brauchen wird, um die Schuldenkrise zu überwinden.

Schäuble: Ein Jahrzehnt Schuldenkrise

Passau - Schlechte Aussichten: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) prognostiziert, dass Griechenland ein ganzes Jahrzehnt brauchen wird, um die Schuldenkrise zu überwinden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geht davon aus, dass Griechenland noch lange für seinen Weg aus der Schuldenkrise braucht. “Die Griechen werden sicher ein Jahrzehnt benötigen, um wieder wettbewerbsfähig zu werden“, sagte er der “Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag) laut Vorabmeldung.

Gleichzeitig betonte er, dass es keine Alternative zu den umfangreichen Rettungsmaßnahmen für den Euro gegeben habe: Nichts zu unternehmen wäre “viel risikoreicher und teurer“ gewesen, sagte der CDU-Politiker und verwies auf die Folgen der Finanzkrise: Allein der Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers habe in Deutschland das Bruttoinlandsprodukt 2009 um 4,7 Prozent schrumpfen lassen. “Das ist eine Größenordnung von über 100 Milliarden Euro“, betonte er.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Kritik, dass die privaten Gläubiger nicht genug in die Pflicht genommen würden, wies Schäuble zurück: “Die vereinbarten Maßnahmen bedeuten, dass die Kreditinstitute den Wert der Forderungen gegenüber Griechenland um 21 Prozent werden berichtigen müssen.“ Und sie blieben auf 30 Jahre in Griechenland engagiert: “Das ist ein erheblicher Beitrag.“

Schäuble sagte weiter, dass EU-Schuldensünder ein hartes Regiment erwarte: “Das Bild von der bequemen Hängematte ist einfach falsch. Es gibt keinen Freifahrschein für die Inanspruchnahme der neuen Instrumente. Ohne entsprechende harte Spar- und Strukturprogramme werden keine Hilfen fließen.“ Staaten, die um Hilfe nachsuchten, müssten einen Teil ihrer Souveränität aufgeben, “sich harten Bedingungen und scharfer Aufsicht unterwerfen“. Dies sei für viele sehr schmerzhaft, “aber allemal besser, als die Integrität der Eurozone zu gefährden“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare