+
Viele Bausparkassen stöhnen über Altverträge, die teilweise den Kunden vier Prozent Zinsen einbringen, und wollen diese Verträge so schnell wie möglich loswerden. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild

Schäuble: Kein Kündigungsrecht für Bausparkassen

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will bei der Reform des Bausparkassen-Gesetzes den Anbietern kein Kündigungsrecht für teure Altverträge einräumen.

"Eine gesetzliche Kündigungsklausel steht nicht zur Debatte", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag in Berlin auf Anfrage zu einem Bericht der "Wirtschaftswoche".

Viele Bausparkassen stöhnen über Altverträge, die teilweise den Kunden vier Prozent Zinsen einbringen, und wollen diese Verträge so schnell wie möglich loswerden. Das Finanzministerium prüft derzeit, ob Bausparkassen künftig Kundengelder breiter anlegen dürfen, um trotz Mini-Marktzinsen auskömmliche Erträge erzielen zu können.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" ist die Branche grundsätzlich aber in robuster Verfassung. In einem Stresstest der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) seien nur zwei kleine Bausparkassen durchgefallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.