L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
+
Schäuble nennt Bedingungen für die weiche Umschuldung Griechenlands

Schäuble nennt Bedingungen für Umschuldung

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine weiche Umschuldung für Griechenland nur unter bestimmten Bedingungen für verantwortbar. Welche das sind, erklärte er nun in einem Interview.

Schäubles Bedingungen: Private Gläubiger wie Banken müssten daran beteiligt werden, die Europäische Zentralbank muss zustimmen und die Griechen müssen zusätzliche Anstrengungen unternehmen. “Sollte es zu einer Veränderung der bisher getroffenen Absprachen kommen, ist dies nur denkbar, wenn sichergestellt wird, dass sich die privaten Gläubiger wie die Banken nicht aus Griechenland zurückziehen und am Ende die europäischen Steuerzahler für alles allein haften“, sagte Schäble der “Bild am Sonntag“. Außerdem müsse man eine hinreichende Sicherheit haben, dass Griechenland es schafft. Schäuble weiter: “Nur dann könnten wir im Zweifelsfall darüber nachdenken, Anleihen, die Griechenland im kommenden Jahr zurückzahlen müsste, zu verlängern.“

Die Schulden-Sünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Schäuble machte ein Einvernehmen mit dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank zur Bedingung für eine mögliche weiche Umschuldung Griechenlands: “Natürlich brauchen wir - sollte es am Ende des Weges dazu kommen - für eine Laufzeitverlängerung von Anleihen die Zustimmung des IWF und vor allem der EZB. Unter gar keinen Umständen darf es hier zu einem Konflikt mit der europäischen Zentralbank kommen. Die Fachleute müssen uns daher sagen, was geht und was nicht geht, weil es zur Verunsicherung der Märkte führen würde. Das wird nicht einfach werden.“

Außerdem machte Schäuble gute Erfolgsaussichten zur Bedingung weiterer Griechenland-Hilfen: “Ich kann meiner Verantwortung als Finanzminister beim Einsatz von Geld der deutschen Steuerzahler nicht gerecht werden, wenn nicht sichergestellt ist, dass Griechenland seine Verpflichtungen einhält und wir guten Gewissens davon ausgehen könnten, dass es am Ende des Weges ein wirtschaftlich gesundetes, wettbewerbsfähiges Griechenland gibt.“

Umfrage: Griechen wollen Euro behalten

Die große Mehrheit der Griechen will den Euro einer Umfrage zufolge behalten. Nur eine kleine Minderheit glaubt, dem Land würde es besser gehen, wenn es wieder die alte Währung, die Drachme, einführen würde. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue, die am Sonntag in der konservativen Athener Zeitung “Kathimerini“ veröffentlicht wurde. 66 Prozent der rund 500 Befragten glauben, ohne den Euro würde es Griechenland schlechter gehen. Nur 16 Prozent waren der Ansicht, mit der Drachme gebe es Vorteile.

Zwei Drittel der Befragten waren der Ansicht, ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei trotz der dramatischen Finanzlage nicht wahrscheinlich. Nur 28 Prozent glauben, dies könnte geschehen.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Welche Teile von Air Berlin lassen sich retten? Die Gläubiger prüfen Vorschläge von Investoren für die insolvente Fluglinie. Ein konkretes Angebot ist inzwischen …
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare