+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach vor ausländischen Journalisten in Berlin. Foto: Rainer Jensen/Archivbild

Treffen mit Mnuchin

Schäuble weist US-Kritik an Überschuss zurück

Die G20-Gruppe der größten Volkswirtschaften steht vor einer Bewährungsprobe. Nicht nur die USA setzen auf Abschottung. Für G20-Gastgeber Deutschland wird es nicht einfach - zumal die Debatte über das deutsche Handels-Milliardenplus neu aufflammt.

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Kritik der neuen US-Regierung am großen deutschen Überschuss im Handel beider Länder zurückgewiesen.

Niemand könne behaupten, dass Deutschland seine Überschüsse durch irgendwelche Manipulationen erziele, sagte Schäuble vor ausländischen Journalisten in Berlin. Das Plus beruhe auf der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Die relative Stärke der Bundesrepublik sei auch für die Stabilität der europäischen Wirtschaft insgesamt entscheidend.

"Aber selbstverständlich werden wir mit jedem, der darüber mit uns zu diskutieren wünscht, offen diskutieren, und dann auch fragen: Was ist genau gemeint?", sagte Schäuble weiter. "Denn wir haben keinerlei Manipulationen." Für die Geldpolitik und den Euro-Wechselkurs sei die Europäische Zentralbank (EZB) zuständig.

Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, hatte den deutschen Handelsüberschuss als ernstes Problem bezeichnet. Navarro hatte Deutschland vorgeworfen, in seinen Handelsbeziehungen von einer "extrem unterbewerteten" Währung zu profitieren. Er warf Deutschland vor, die USA und die EU-Partner durch einen schwachen Euro "auszubeuten".

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss steht seit Jahren in der Kritik - auch aus den USA. Aber die neue Regierung in Washington unter Trump könnte nun bereit sein, das Exportplus Deutschlands und Chinas mit protektionistischen Maßnahmen zu bekämpfen. Trump wertet die hohen Einfuhrüberschüsse negativ, weil sie aus seiner Sicht Arbeitsplätze in den USA vernichten. Länder mit hohem Handelsüberschuss wie China oder Deutschland profitierten dagegen.

Ende nächster Woche kommen die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer in Baden-Baden zusammen. Kurz davor will sich Schäuble am Donnerstag in Berlin erstmals mit seinem US-Amtskollegen Steven Mnuchin treffen. Die USA hatten zuletzt auch die schärfere Finanzmarktregulierung auf den Prüfstand gestellt. Befürchtet wird, dass die nach der Finanzmarktkrise verschärften Regeln wieder gelockert werden.

Im Januar ist das chronische Defizit in der US-Handelsbilanz auf den höchsten Stand seit fast fünf Jahren gestiegen. Es erhöhte sich von 44,8 Milliarden US-Dollar im Dezember auf 48,5 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Damit übertrafen die Importe die Ausfuhren um den höchsten Wert seit März 2012.

In der G20-Gruppe will Schäuble trotz zuletzt schärferer Differenzen für Zusammenarbeit werben. "Wir können globale Probleme nur mit internationalen Kooperationen lösen", sagte er. Auch die Stabilitätsrisiken durch den Finanzsektor müssten durch globale Vereinbarungen begrenzt werden.

Deutschland hat bis zum Sommer den G20-Vorsitz inne. Zu den Schwerpunkten der deutschen G20-Präsidentschaft gehört, die Nachhaltigkeit der globalen Wirtschaftsentwicklung unter anderem durch Strukturreformen zu fördern und so die Widerstandskraft der Volkswirtschaften gegen Schocks zu stärken. Zudem sollen die Investitionsbedingungen in afrikanischen Ländern verbessert und so die Staaten des Kontinents stabilisiert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
In der Schnäppchen-Woche rund um die Aktionstage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten an mehreren Amazon-Standorten zum Streik …
Extra am „Black Friday“ ruft Verdi zum Streik bei Amazon auf
Dax arbeitet sich ins Plus vor
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich heute nach zähem Start deutlich ins Plus vorgearbeitet. Am Nachmittag stand der Leitindex 0,81 Prozent höher bei 13.113,55 …
Dax arbeitet sich ins Plus vor

Kommentare