BMW schafft mehr als 2100 neue Arbeitsplätze

- München - Der Job-Motor bei BMW läuft weiter in flotter Fahrt. Im ersten Halbjahr hat der Münchner Autobauer 2124 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, teilte die BMW AG mit. Die meisten neuen Stellen wurden in Deutschland geschaffen. In der BMW-Gruppe stieg die Zahl der Arbeitsplätze um 2097 respektive 2,8 Prozent auf 78 056 Stellen. Weltweit beschäftigte der Konzern Ende Juni 103 335 Menschen.

<P>Getragen wurde der Personalaufbau den Angaben zufolge vor allem durch erfolgreichen Geschäftsverlauf und den Produktionsstart neuer Modelle wie des Rolls-Royce Phantom und des neuen 5er-BMWs. "Um die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu bewältigen, suchen wir weiterhin hoch qualifizierte Mitarbeiter", sagte BMW-Personalvorstand Ernst Baumann. </P><P>Chancen auf Neueinstellungen gebe es für Ingenieure für Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Außerdem würden neue Mitarbeiter für das BMW-Werk in Leipzig gesucht. In Leipzig wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits 533 Arbeiter eingestellt, so dass nun 1065 Menschen einen Arbeitsvertrag für das neue Werk haben. Sie werden derzeit in den Werken München, Regensburg und Dingolfing auf ihre Aufgaben vorbereitet. Darunter seien 275 zuvor Arbeitslose. Um in Leipzig, wo im nächsten Jahr die Produktion anläuft, eine ausgewogene Personalstruktur aufzubauen, würden derzeit besonders Frauen sowie ältere Mitarbeiter gesucht. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare