BMW schafft mehr als 2100 neue Arbeitsplätze

- München - Der Job-Motor bei BMW läuft weiter in flotter Fahrt. Im ersten Halbjahr hat der Münchner Autobauer 2124 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, teilte die BMW AG mit. Die meisten neuen Stellen wurden in Deutschland geschaffen. In der BMW-Gruppe stieg die Zahl der Arbeitsplätze um 2097 respektive 2,8 Prozent auf 78 056 Stellen. Weltweit beschäftigte der Konzern Ende Juni 103 335 Menschen.

<P>Getragen wurde der Personalaufbau den Angaben zufolge vor allem durch erfolgreichen Geschäftsverlauf und den Produktionsstart neuer Modelle wie des Rolls-Royce Phantom und des neuen 5er-BMWs. "Um die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu bewältigen, suchen wir weiterhin hoch qualifizierte Mitarbeiter", sagte BMW-Personalvorstand Ernst Baumann. </P><P>Chancen auf Neueinstellungen gebe es für Ingenieure für Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Außerdem würden neue Mitarbeiter für das BMW-Werk in Leipzig gesucht. In Leipzig wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits 533 Arbeiter eingestellt, so dass nun 1065 Menschen einen Arbeitsvertrag für das neue Werk haben. Sie werden derzeit in den Werken München, Regensburg und Dingolfing auf ihre Aufgaben vorbereitet. Darunter seien 275 zuvor Arbeitslose. Um in Leipzig, wo im nächsten Jahr die Produktion anläuft, eine ausgewogene Personalstruktur aufzubauen, würden derzeit besonders Frauen sowie ältere Mitarbeiter gesucht. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine durchwachsene Woche mit einem kleinen Plus beendet. Das auf ein Rekordhoch gestiegene Ifo-Geschäftsklima stützte den Leitindex …
Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa

Kommentare