VW schaltet E-Mail-Eingang auf Smartphones nach Feierabend ab

Wolfsburg - Arbeitnehmerfreundlich: Der Autobauer Volkswagen schaltet Mitarbeitern mit einem Firmen-Smartphone nach Feierabend den E-Mail-Eingang ab. Dies hat positive Auswirkungen.

“Die Kollegen sollen nach getaner Arbeit auch ihre Ruhezeit als solche nutzen können“, teilte der Betriebsrat des größten deutschen Autobauers dazu am Freitag mit. Das Unternehmen und die Mitarbeitervertretung schlossen dazu eine Betriebsvereinbarung, die für 1154 Tarifmitarbeiter gilt, die derzeit ein dienstliches Smartphone haben.

Die Blackberrys können nun von 18.15 Uhr bis 7 Uhr morgens keine Mails mehr empfangen, telefoniert werden kann aber noch. “Die Vereinbarung wurde schon sehr positiv aufgenommen“, erläuterte das zuständige Betriebsratsmitglied Heinz-Joachim Thust. Die Regelung gilt nicht für Manager.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte …
Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft
Trotz des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken: „Die Luft wird dünner“, warnt der …
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft

Kommentare