+
Der scheidende Linde-Chef Wolfgang Reitzle bekommt beim Zementhersteller Holcim eine neue Aufgabe.

Wolfgang Reitzle

Scheidender Linde-Chef geht zu Zementhersteller

München - Zement statt Chemikalien: Der scheidende Linde-Chef Wolfgang Reitzle wird Verwaltungsratspräsident des Schweizer Zementherstellers Holcim.

Der scheidende Linde-Chef Wolfgang Reitzle bekommt eine neue Aufgabe: Im kommenden Jahr soll er Verwaltungsratspräsident des Schweizer Zementherstellers Holcim werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Zürich mitteilte. Reitzle gehört dem Holcim-Gremium bereits seit vergangenem Jahr an. Bei Linde gibt der 64-jährige Manager den Chefposten im Mai kommenden Jahres ab, wenn sein Vertrag ausläuft.

Bisher hatte sich Reitzle zu seiner persönlichen Zukunft bedeckt gehalten. Auch sein Nachfolger bei Linde ist noch nicht bekannt. In den Linde-Aufsichtsrat kann Reitzle wegen eines Gesetzes nicht direkt wechseln.

Um die Kontinuität bis zu Reitzles Amtsantritt bei Holcim zu wahren, solle Verwaltungsratspräsident Rolf Soiron bei der diesjährigen Generalversammlung des Unternehmens im April zur Wiederwahl vorgeschlagen werden, hieß es. „Wir haben Rolf Soiron gebeten, das Amt ein weiteres Jahr wahrzunehmen, um mit dieser Lösung Übergang und Einführung des künftigen Präsidenten in die Aufgaben optimal zu gewährleisten“, erklärte der Vizepräsident des Gremiums, Erich Hunziker.

Reitzle war in Medienberichten zuletzt auch als möglicher Nachfolger von Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme gehandelt worden. Dieser hatte in der vergangenen Woche überraschend seinen Rücktritt als Chefkontrolleur des krisengeschüttelten Stahlkonzerns ThyssenKrupp verkündet. Danach gab es Spekulationen auch um Crommes Zukunft bei Siemens. Der Elektrokonzern hatte diese aber zurückgewiesen. „Bei uns gibt es keine Veränderungen im Aufsichtsrat. Der steht“, hatte ein Unternehmenssprecher erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Berlin/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit …
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein "normales Land", sagt …
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Kommentare