+
Alain Caparros.

Ab 1. August 2017

Noch-Rewe-Chef Caparros hat neue Aufgabe gefunden

Von Köln nach Düsseldorf: Alain Caparros wechselt vom Einzelhandelsriesen Rewe zum Textilhändler C&A. Vor seinem Weggang präsentierte der Manager ein Rekordergebnis. Kann er die Modekette ähnlich voranbringen?

Köln/Düsseldorf - Der scheidende Chef des Handels- und Touristikkonzerns Rewe, Alain Caparros, gilt als krisenerprobt - jetzt soll er den Textilhändler C&A in die Erfolgsspur zurückbringen. Der 60-Jährige wird künftig das Europageschäft der Düsseldorfer Modekette leiten. Caparros übernimmt zum 1. August die Leitung von C&A Europe, teilte die Familienholding Cofra am Mittwoch mit. „Wir sind sehr erfreut darüber, seine Ankunft vermelden zu können, und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, sagte Cofra-Chef Martijn Brenninkmeijer laut Mitteilung.

„Ich habe mich dazu entschieden, meine Pläne für die Zeit nach Rewe zu ändern“, erklärte Caparros. Er hatte seinen Abgang bei Rewe deutlich früher als geplant angekündigt. Eigentlich sollte er noch bis Ende 2018 an der Spitze des Handelskonzerns bleiben.

C&A hatte zuletzt mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen. Die Geschwindigkeit, mit der sich der Modehandel in Richtung Internet verlagert, habe das traditionsreiche Familienunternehmen wie viele andere Händler unterschätzt, hatte Caparros' Vorgänger bei C&A, Philippe Brenninkmeijer, im November in einem Interview des Branchenfachblatts „Textilwirtschaft“ eingeräumt.

Für zusätzlichen Druck sorgt die wachsende Zahl von Billiganbietern wie beispielsweise Primark, die gerade in den Augen der jungen Kundschaft modischere Artikel im Angebot hat. Um dem Abwärtstrend zu entkommen, hat C&A bereits erste Maßnahmen ergriffen. Viel Geld fließt in den Ausbau des Online-Geschäfts und in Werbung, zudem werden die Filialen aufgehübscht. Bis 2021 will das Unternehmen, das derzeit mehr als 60.000 Mitarbeiter beschäftigt und weltweit rund 2000 Läden betreibt, wieder „ein robustes Wachstum“ erzielen.

Bei seiner letzten Bilanzvorlage als Rewe-Chef konnte Caparros im März noch einmal gute Zahlen vorlegen. Der Umsatz der Rewe-Gruppe stieg trotz des harten Wettbewerbs im Lebensmittelhandel um fünf Prozent auf 54 Milliarden Euro, der Gewinn legte gar um rund 21 Prozent auf 463 Millionen Euro zu. Neuer Chef des Kölner Handelsriesen wird der bisher für das deutsche Handelsgeschäft zuständige Manager Lionel Souque.

Ins Licht einer breiteren Öffentlichkeit rückte Caparros, als er die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch den Konkurrenten Edeka im vergangenen Jahr mit seinem Widerstand fast zum Scheitern brachte. Am Ende musste Edeka rund 60 Kaiser's-Tengelmann-Filialen auf dem attraktiven Berliner Markt Rewe überlassen, um das Vorhaben zu retten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Aldi, Edeka und Co. haben sich bereits rund zwei Drittel des Bio-Marktes gesichert. Und sie geben weiter Gas. Den Verbrauchern gefällt das. Doch viele Naturkosthändler …
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Leipzig (dpa) - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt.
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben

Kommentare