Schell: Entscheidung über Streiks erst kommende Woche

Chemnitz - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will erst in der kommenden Woche über weitere Streiks entscheiden. Dabei solle der Personennahverkehr zunächst ausgespart werden, sagte der GDL-Vorsitzende Manfred Schell am Freitagabend in Chemnitz.

Zuvor hatte das Sächsische Landesarbeitsgericht der GDL in einem Berufungsurteil Streiks auch im Güter- und Fernverkehr erlaubt. Schell sprach von einem "umfänglichen Sieg", den seine Organisation errungen habe. Das bedeute aber nicht, dass die GDL jetzt sofort alle Möglichkeiten ausschöpfen werde.

Man wolle der Bahn Gelegenheit geben, in der kommenden Woche ein neues Tarifangebot vorzulegen. "Der Bahnvorstand muss seine starre Haltung aufgeben", sagte Schell. Mit einem neuen Tarifangebot könne Deutschland vor weiteren Arbeitskämpfen bewahrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare