Schell: Entscheidung über Streiks erst kommende Woche

Chemnitz - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will erst in der kommenden Woche über weitere Streiks entscheiden. Dabei solle der Personennahverkehr zunächst ausgespart werden, sagte der GDL-Vorsitzende Manfred Schell am Freitagabend in Chemnitz.

Zuvor hatte das Sächsische Landesarbeitsgericht der GDL in einem Berufungsurteil Streiks auch im Güter- und Fernverkehr erlaubt. Schell sprach von einem "umfänglichen Sieg", den seine Organisation errungen habe. Das bedeute aber nicht, dass die GDL jetzt sofort alle Möglichkeiten ausschöpfen werde.

Man wolle der Bahn Gelegenheit geben, in der kommenden Woche ein neues Tarifangebot vorzulegen. "Der Bahnvorstand muss seine starre Haltung aufgeben", sagte Schell. Mit einem neuen Tarifangebot könne Deutschland vor weiteren Arbeitskämpfen bewahrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare