Der scheue Milliardär: Theo Albrecht wird 85

- Essen - Fast jeder kennt den Discounter Aldi, Unternehmensgründer Theo Albrecht ist dagegen weitgehend unbekannt. Sogar der genaue Geburtstag des Mannes, der zusammen mit seinem älteren Bruder Karl mit einem geschätzten Vermögen von jeweils mehr als 16 Milliarden Euro an der Spitze der Liste der reichsten Deutschen steht, ist unbekannt.

Einige Biografen nennen den 13. März, andere Quellen sprechen vom 28. März. Sicher ist nur, dass der Discount-Patriarch in diesen Tagen seinen 85. Geburtstag feiert, selbstverständlich im engsten Familienkreis und streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit.

Selbst der Geburtsort des extrem öffentlichkeitsscheuen Unternehmers gilt als gut gehütetes Geheimnis. Gute Chancen dürfte die Reviermetropole Essen haben, in der er im Bergarbeitervorort Schonnebeck in bescheidenen Verhältnissen seine Jugend verbrachte. 1946 übernahmen die Brüder den Lebensmittelladen der Mutter, die sich damit ein kleines Zubrot verdiente. Da der Vater wegen einer Staublunge nicht mehr als Bergmann arbeiten konnte und nur noch schlecht verdiente, war die Familie auf den Laden angewiesen.

Aus dem Laden wurde im Nachkriegsdeutschland schon bald eine kleine Kette. Den Aufstieg schafften die Brüder jedoch mit einer schlichten Idee, die den Einzelhandel bis heute prägt. 1962 wurde der erste Aldi-Markt (Albrecht-Discount) in Dortmund eröffnet, nachdem die Brüder ihr gemeinsam aufgebautes Ladennetz zuvor in zwei Teile getrennt hatten.

Kompromisslos verschrieben sich beide dem bis dahin unbekannten Discount-Prinzip und arbeiteten weiterhin eng zusammen. Statt aufwendiger Dekorationen und teurer Markenprodukte setzen sie auf billige Holzregale und ein eingeschränktes Sortiment mit günstigen Preisen. Knapp zehn Jahre später überzog Aldi bereits rund 300 deutsche Städte mit einem Netz von 600 Filialen.

1971 wurde Theo Albrecht Opfer eines spektakulären Entführungsfalls. Erst nach 17 Tagen und nach der Zahlung eines Lösegelds von sieben Millionen Mark wurde der Unternehmen wieder freigelassen. Wenige Jahre später erregte der seit der Entführung noch zurückgezogener lebende Unternehmer Aufsehen, als er die volle steuerliche Absetzbarkeit seiner materiellen Entführungsschäden einklagte.

Mit einem geschätzten Umsatz von weltweit 38,1 Milliarden Euro und rund 7800 Filialen zählt Aldi heute zu den größten Handelsunternehmen. In Deutschland belegt der Discounter, der mittlerweile einen Generationswechsel vollzogen hat, den fünften Rang.

Fast jede Familie in Deutschland kauft nach den Ende 2006 vorgelegten Ergebnissen einer Marktforschungsstudie bei Aldi ein und schiebt im Durchschnitt einmal in der Woche den Einkaufswagen durch die schlichten Regalreihen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.