+
Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz.

Nach längerer Pause

Schickedanz-Prozess fortgesetzt - 1,9 Milliarden Euro gefordert

Köln - Die Quelle-Erbin fordert fast zwei Milliarden Euro, vor allem von ihrem früheren Vermögensberater Josef Esch und der einstigen Führung ihrer damaligen Bank Sal. Oppenheim.

Der Schadenersatz-Prozess von Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz ist am Montag nach längerer Pause fortgesetzt worden. Die Klägerin erschien nicht zur mündlichen Verhandlung am Kölner Landgericht. Sie fordert in dem vor bereits dreieinhalb Jahren begonnenen Zivilprozess insgesamt 1,9 Milliarden Euro, vor allem von ihrem früheren Vermögensberater Josef Esch und der einstigen Führung ihrer damaligen Hausbank Sal. Oppenheim. 

Die Ex-Milliardärin hatte hohe Summen in den Arcandor-Konzern - vorher KarstadtQuelle - gesteckt, der 2009 Pleite ging. Schickedanz zufolge wurde ihr Vermögen gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert. Die Beklagten weisen die Vorwürfe zurück. Der Prozess geht in die Zielgerade. Ein Urteil wurde für Montag aber noch nicht erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Der Bericht über eine mögliche Absprache zwischen den deutschen Autobauern sorgt für Unruhe in den Betrieben: Der VW-Betriebsrat fordert nun umfassend informiert zu …
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
Nach dem „Spiegel“-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im …
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. 
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller
VW-Chef: Streit über Diesel-Fahrverbote bundesweit klären
Viele Autofahrer sind unsicher, wie lange sie mit ihren Dieselwagen noch überall in Deutschland fahren dürfen. Die Hersteller spüren das am sinkenden Interesse für …
VW-Chef: Streit über Diesel-Fahrverbote bundesweit klären

Kommentare