Schickedanz übernimmt die Macht bei Karstadt-Quelle

- Düsseldorf - Rund sechs Minuten hat Karstadt-Quelle-Chef Thomas Middelhoff auf der Hauptversammlung des angeschlagenen Handelsriesen zu den Aktionären gesprochen, da lässt er die Bombe platzen. Europas größter Warenhaus- und Versandhandelskonzern hat einen neuen Mehrheitsaktionär. Seit Freitag hält der Aktienpool um die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz 50,0015 Prozent am Essener Traditionskonzern.

<P>Seit Wochen war bekannt, dass die Millionenerbin Aktienpakete aufkaufte. Die Frage, was sie damit bezweckt, sorgt seitdem für Unruhe bei den 90 000 Beschäftigen und bei den anderen Aktionären.<BR><BR>Nutzt Schickedanz nur den niedrigen Kurs der Karstadt-Aktie, weil sie Vertrauen in die Zukunft des Traditionskonzerns hat? Oder zielt sie auf etwas ganz anderes: die Zerschlagung des Konzerns in seine Einzelteile und deren lukrativen Verkauf? Allein der Wert der Karstadt-Immobilien in den besten Innenstadtlagen wird auf mehrere Milliarden Euro geschätzt.<BR><BR>Karstadt-Quelle-Chef Middelhoff ist ein Vertrauter von Madeleine Schickedanz. Auf der Hauptversammlung bemüht er sich nun, die größten Befürchtungen zu zerstreuen.<BR><BR>Eine Zerschlagung des Konzerns in seine Einzelteile wie Warenhäuser, Versandhandel und Immobilien mache "schlicht keinen Sinn", sagt Middelhoff. Das Warenhausgeschäft sei mitten in der Sanierungsphase nur mit großen Abschlägen zu verkaufen. Auch Gerüchte über einen Verkauf der Karstadt-Immobilien zeugten eher von "munterer Fabulierkunst" als von solider Sachkenntnis. Denn die Häuser dienten als Sicherheit für die Milliardenkredite des Konzerns. Und ohne den Mieter Karstadt seien sie auch nicht viel wert.<BR><BR>Bei der Karstadt-Beteiligung an Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter, Thomas Cook, verbietet sich nach den Worten des Managers ein Verkauf gerade jetzt, wo eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen in Sichtweite komme.<BR>Middelhoff wertet das Engagement von Schickedanz deshalb als "Beweis ihres Vertrauens in das Unternehmen". Doch muss er auf hartnäckiges Nachfragen von Aktionären nach den weiteren Plänen von Frau Schickedanz einräumen: "So wichtig die Frage ist, wir können sie nicht beantworten." Karstadt-Aufsichtsratsmitglied Leo Herl, der es als Ehemann von Madeleine Schickedanz und Chef der Schickedanz-Vermögensverwaltung wohl könnte, schweigt auf der Hauptversammlung.<BR><BR>So werden die Mutmaßungen über eine Zerschlagung wohl allen Dementis zum Trotz weitergehen. Tatsächlich bietet sich der Konzern nach der Beschreibung von Middelhoff für eine Filetierung geradezu an. Denn der Manager muss einräumen: "Es ist wahr, dass die Fusion von Karstadt mit der Quelle im Jahr 1999 bis heute nicht vollzogen ist. Man lebt für sich, zwischen Essen und Fürth lagen und liegen noch immer manchmal Welten." De facto gebe es keine Synergien. Mit anderen Worten: eine Zerschlagung wäre ein Kinderspiel.<BR><BR>Ohnehin sind mit dem neuen Mehrheitsaktionär die Probleme des Konzerns in keiner Weise gelöst. Dramatische Umsatzeinbrüche vor allem im Versandhandel bedrohen nach wie vor die Existenz des Unternehmens. "Was wir bisher angepackt haben, zeigt in die richtige Richtung. Es ist aber bei weitem nicht ausreichend", sagt der Manager. "Trotz aller Anstrengungen ist Karstadt-Quelle noch nicht über den Berg." So stellt sich heute mehr denn je die Frage: Quo vadis, Karstadt?</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare