+
Minenjagdboote der Deutschen Marine liegen am Ausrüstungskai auf der P+S-Werft am Standort Peene-Werft Wolgast.

Schiffbau bekommt 57,8 Millionen Staatshilfe

Berlin - Die deutsche Schifffahrt bekommt auch im nächsten Jahr einem Medienbericht zufolge staatliche Unterstützung in Höhe von 57,8 Millionen Euro.

„Das haben wir gerade beschlossen zur Stärkung des maritimen Bündnisses, das Reeder, Gewerkschaften und Bundesregierung vereinbart haben“, sagte der maritime Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, der „Wirtschaftswoche“. Ziel sei es, die Ausbildung des Nachwuchses in der Branche zu stärken. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) zeigte sich erleichtert, dass die Schifffahrtsförderung nicht gestrichen wurde.

Neu seien ab dem nächsten Jahr 30 Millionen Euro Eigenbeitrag der deutschen Reeder. „Damit stehen im kommenden Jahr erstmals fast 90 Millionen Euro zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung am maritimen Standort Deutschland zur Verfügung“, teilte der Verband am Samstag mit. Dies sei jedoch keine Krisenhilfe.

Königlicher Besuch in Hamburg

Königlicher Besuch in Hamburg

Otto stellte den Schifffahrtsgesellschaften außerdem Steuererleichterungen in Aussicht. Schiffsfinanzierungen durch die Staatsbank KfW lehnte der FDP-Politiker aber ab. Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte diese Forderung zuletzt zurückgewiesen. „Die deutschen Reeder wollen keine Unterstützung nach dem Gießkannenprinzip, sondern eine begrenzte, befristete und rückzahlbare Hilfe der KfW“, teilte der VDR mit.

Viele kleine und mittlere Reedereien in Deutschland sind in ihrer Existenz bedroht. Die Reeder sehen sich einer Doppelkrise gegenüber: Die Schifffahrtsmärkte sind geprägt von Überkapazitäten und niedrigen Frachtraten. In der Containerschifffahrt, wo die deutschen Reeder weltweit eine führende Position einnehmen, verdient nur noch jedes dritte Schiff überhaupt Geld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare