183 Festnahmen

Schlag gegen Kreditkartenbetrüger

Berlin - In 32 Ländern sind Sicherheitsbehörden gegen Kreditkartenbetrug im Luftverkehr vorgegangen. Insgesamt wurden 183 Verdächtige an 68 Flughäfen festgenommen.

Mit einer Aktion in 32 Ländern sind internationale Sicherheitsbehörden gegen Kreditkartenbetrug im Luftverkehr vorgegangen. Bei dem Einsatz an 68 Flughäfen wurden insgesamt 183 Verdächtige festgenommen. Wie der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“ (Dienstag) schreibt, schlugen die Ermittler auch in Berlin, Frankfurt am Main und München zu. Die Aktionen waren bereits am Dienstag und Mittwoch vergangener Woche, wie auch Europol mitgeteilt hatte.

Zur Koordinierung des monatelang im Geheimen vorbereiteten Einsatzes hätten sich in der niederländischen Einsatzzentrale Vertreter von Polizei, von 35 Fluggesellschaften sowie von den großen Kreditkartenfirmen versammelt, berichtet die Zeitung. Die Airlines hätten in insgesamt 265 Fällen verdächtige Tickets gemeldet, mit denen Passagiere einchecken wollten. Die Aktion wurde laut Europol in 24 EU-Staaten sowie in Island, Norwegen, der Schweiz, der Ukraine, Brasilien, Kolumbien, Peru und den USA gestartet.

Der Erwerb von Flugtickets im Internet, die mit gefälschten oder gestohlenen Kreditkarten bezahlt werden, stelle ein zunehmendes Problem für die Fluggesellschaften dar, hieß es. Der Internationale Luftfahrtverband (IATA) schätze den Schaden auf rund 820 Millionen Dollar pro Jahr (593 Mio. Euro), was 0,3 Prozent der Ticketverkäufe per Kreditkarte entspreche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare