Machtkampf bei Media-Saturn: Schlappe für Metro

Ingolstadt - Der scheidende Metro-Chef Eckhard Cordes ist mit dem Versuch gescheitert, das Vetorecht des Mediamarkt-Gründers Erich Kellerhals bei Europas größtem Elektronikhändler Media-Saturn zu kippen.

Das Landgericht Ingolstadt hat Kellerhals' Klage am Dienstag in diesem entscheidenden Punkt stattgegeben. Metro hatte für diesen Fall bereits den Gang in die nächste Instanz angekündigt.

Der Handelskonzern Metro hält 75 Prozent der Anteile an Media-Saturn, aber Alteigentümer Kellerhals hat mit seinen 22 Prozent ein vertragliches Vetorecht. Cordes wirft Kellerhals vor, den überfälligen Internet-Auftritt von Media-Saturn und andere wichtige Weichenstellungen verzögert zu haben. Media-Saturn war im zweiten Quartal in die roten Zahlen gerutscht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an

Kommentare