Schlechter Rat, Versicherungen und Schnüffelei machen Kredit teuer

- Berlin ­- Schnell ein paar Tausend Euro für die Wohnungsrenovierung oder die Neugestaltung des Gartens? Kredite bekommt heute jeder, werben die Banken, ganz "easy", prompt und unkompliziert. Wie gut beraten der Kunde wirklich ist, hat jetzt die Stiftung Warentest untersucht. 13 Banken stellte sie auf die Probe. Das Ergebnis bezeichneten die Tester als verheerend, nur die Commerzbank, die Berliner Sparkasse und die Postbank boten eine gute Kreditberatung.

Die "Versuchsanordnung" sollte möglichst einfach sein: Um 5000 Euro baten die Testpersonen, innerhalb von fünf Jahren wollten sie das Geld zurückzahlen. Insgesamt holten die Tester 91 Angebote ein, in je sieben Filialen pro Kreditinstitut. Besonderes Augenmerk legte Stiftung Warentest auf die Kundenberatung. Denn diese, so erklärt Abteilungsleiter Stephan Kühnlenz, sei mittlerweile ausschlaggebend für die Zinssätze. In dem Gespräch ermitteln die Berater die finanzielle Situation der Kunden, bei schlechten Sicherheiten steigt bei den meisten Instituten der Zinssatz.

Beratungsgespräch

Nicht immer nahmen sich die Berater ausreichend Zeit für die Kunden. Eine Testperson berichtete von ihrem Besuch bei der Santander Consumer Bank, sie habe genau zehn Minuten in der Filiale verbracht. Ihre einzige Information: Jeden Monat müsse sie 124 Euro zahlen. Ähnlich schlecht wurde das Beratungsgespräch der Dresdner Bank bewertet, die den Kredit gleich auf 8000 Euro aufstocken und dem Kunden zusätzlich eine Lebensversicherung aufschwatzen wollte. "Was die Kunden erlebten, war häufig genug erschreckend", kritisierte Herman-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest.

Zusatzversicherung

Häufig verbinden die Banken das Kreditangebot mit einer Zusatzversicherung. Sogenannte Kreditversicherungen sollen einspringen, wenn der Kunde die Raten nicht mehr aufbringen kann. Obwohl Stiftung Warentest ausdrücklich nach Angeboten ohne zusätzliche Versicherungen fragte, ignorierten die Banken in 36 Fällen diesen Wunsch. In dem gewählten Fall sei eine solche Versicherung jedoch unnötig, so Tenhagen. Denn sie kann den Effektivzins beträchtlich steigern, bei der Dresdner Bank von 11 auf 23 Prozent. Nur die Postbank bot einen Kredit generell ohne Versicherung.

Schufa-Abfrage

Brisant ist zudem die Auslegung des Datenschutzes vieler Banken. Denn sieben Institute starteten Schufa-Abfragen, ohne die Kunden zu informieren ­- gesetzeswidrig. Die Citibank tat dies gleich in drei Fällen. Allein eine solche Anfrage setzt aber bereits die Kreditwürdigkeit eines Kunden bei der Schufa herab. "Je schlechter sie eingestuft werden, desto höher ist der Kreditzins", erklärte Kühnlenz.

Zinssätze

Die Zinssätze schwanken zwischen 5,49 und 14,99 Prozent und waren bei zehn getesteten Banken abhängig von der finanziellen Situation des Kunden. Nur Berliner Sparkasse, Deutsche Bank und Postbank boten bonitätsunabhängige Zinssätze, am niedrigsten liegt dabei die Postbank mit 8,49 Prozent.

Zweimal mangelhaft

Überzeugen konnten laut Tenhagen nur Commerzbank, Berliner Sparkasse und Postbank. Dresdner Bank und Santander Consumer Bank erhielten ein "mangelhaft".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare