+
Kunden strömen in ein Karstadt-Kaufhaus in der Innenstadt von Hamburg. Foto: Bodo Marks/Archiv

Schlechtes Weihnachtsgeschäft bei Karstadt

Essen (dpa) - Schlechte Nachrichten von Karstadt: Der angeschlagene Warenhauskonzern hat im wichtigen Weihnachtsgeschäft deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Der Gesamtumsatz der Kette habe in den Monaten November und Dezember um sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Das berichtete Finanzvorstand Miguel Müllenbach in einem an die Mitarbeiter gerichteten Schreiben. Darin bekräftigte der Manager gleichzeitig die Notwendigkeit einer harten Sanierung des Unternehmens. Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte noch im Oktober an die Beschäftigten appelliert, in den wichtigen Verkaufsmonaten vor dem Fest engagiert um die Kunden zu kämpfen. "Die erste Weggabelung nach oben ist ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft", schrieb er damals an die Mitarbeiter.

Finanzvorstand Müllenbach musste jetzt allerdings einräumen, Karstadt habe sich der insgesamt enttäuschenden Nachfrage im Textilhandel nicht entziehen können. Doch immerhin sei es dem Unternehmen durch den Verzicht auf "ungesunde Umsätze" gelungen, die Marge zu verbessern und die Liquidität erheblich zu stärken.

Der Manager bekräftigte angesichts der Zahlen die Notwendigkeit einer harten Sanierung des Essener Traditionsunternehmens. "Es besteht kein Zweifel daran, dass einschneidende personelle Veränderungen auf der Fläche in den Filialen und insbesondere auch im Service Center in Essen unausweichlich sind", betonte er. Nach früheren Angaben der Gewerkschaft Verdi plant die Unternehmensführung neben der bereits beschlossenen Schließung von sechs Häusern den Abbau von rund 2000 Stellen.

Müllenbach kündigte, an, die Karstadt-Führung wolle nun zügig mit den Arbeitnehmervertretern die Verhandlungen darüber fortsetzen, "wo und wie die erforderlichen und notwendigen Einsparungen von Personal- und Sachkosten nun konkret umgesetzt werden sollen". Die Sanierung sei unabdingbar für das wirtschaftliche Überleben von Karstadt und unverzichtbar, um einem Großteil der Mitarbeiter eine Zukunftsperspektive zu geben.

Mit den Umsatzeinbrüchen im wichtigen Weihnachtsgeschäft ist Karstadt aber wohl nicht allein. Das Fachblatt "Textilwirtschaft" berichtete in dieser Woche gestützt auf umfangreiche eigene Erhebungen, dass 2014 insgesamt für den Textilhandel ein schlechtes Jahr gewesen sei. Im Schnitt sanken die Umsätze im stationären Textilhandel demnach im vergangenen Jahr um drei Prozent. Besonders schlecht sei die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte gewesen. Im September lagen die Umsätze demnach durchschnittlich um neun Prozent unter dem Vorjahresniveau, im Oktober um zehn Prozent, im November um neun Prozent und im Dezember um vier Prozent. "Es gibt einfach nicht mehr so viele Kunden, die wirklich bereits sind, viel Geld für Mode auszugeben", zitierte die Zeitung den Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Jürgen Dax.

Bericht der "Textilwirtschaft" zur Entwicklung 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare