Schlecker-Betriebsrat: Staat soll helfen

Ehingen - Der Betriebsrat der insolventen Drogeriekette Schlecker fordert Staatshilfen zur Rettung des Unternehmens. “Das ist ein prinzipielles Anliegen, bei Opel und den Banken war das schließlich auch ein Thema.“

Das sagte die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Christel Hoffmann am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Arbeitnehmervertreter hoffen, dass auf diese Weise Geschäfte in kleineren Orten in der Fläche erhalten werden können.

“Schlecker-Filialen sind für die Grundversorgung auf dem Land unverzichtbar“, sagte die Rechtsanwältin und Beraterin des Betriebsrats, Elke Lill, dem “Manager Magazin online“. Daher sei eine staatliche Förderung “nicht nur möglich, sondern unseres Erachtens auch erforderlich.“ Schlecker hatte Mitte Januar für die deutschen Filialen und die Tochter IhrPlatz Insolvenz angemeldet. Rund 30 000 Beschäftigte bangen um ihre Jobs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
Stuttgart (dpa) - Mit Online-Vertrieb und einer Allianz mit der Werkstattkette A.T.U versucht der Autobauer Borgward nun auch auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.
Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die …
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,85 Prozent …
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.