+
Symbolbild

Schlecker bringt eigene Arzneimittel auf den Markt

Frankfurt/Stuttgart - Die Drogeriekette Schlecker will nach einem Bericht der “Lebensmittel Zeitung“ als erster Einzelhändler den deutschen Arzneimittelmarkt mit Eigenmarken aufmischen.

Das Unternehmen wolle kommendes Jahr über seine Versandapotheke Vitalsana in großem Stil mit sogenannten Private- Label-Medikamenten in den Markt drängen, schreibt die in Frankfurt erscheinende Fachzeitschrift. Derzeit stehe Schlecker in abschließenden Verhandlungen mit mehreren Pharmakonzernen, die nicht rezeptpflichtige Medikamente als Eigenmarke produzieren sollen.

Vom Drogeriekonzern Schlecker mit Sitz in Ehingen (Alb-Donau- Kreis) war bis zum Freitagnachmittag keine Stellungnahme zu erhalten. Der bayerischer Gesundheitsminister Markus Söder erklärte in einer ersten Stellungnahme: “Patientensicherheit geht vor. Arzneimittel gehören nicht neben Schokolade und Schuhputzcreme ins Ladenregal. Der Patient muss sich auf sichere Arzneimittel und eine gute Beratung verlassen können.“

Experten erwarteten, dass Schlecker mit seiner Hausmarke preislich unterhalb den bekannten Nachahmer-Produkten (Generika) bleiben werde, heißt es in der “Lebensmittel Zeitung“. Zar seien bisher keine konkreten Zahlen zum Vitalsana-Geschäft bekannt. Nach Informationen des Blattes soll Schlecker jedoch bereits jetzt pro Tag bis zu 10 000 Pakete mit Arzneimitteln versenden. Das Potenzial sei riesig, insbesondere wenn die Produkte von einer starken Markenbekanntheit gestützt werden, schreibt die Fachzeitschrift weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare