Schlecker-Mitarbeiter bekommen Insolvenzgeld

Ehingen/Stuttgart - Das Insolvenzgeld für die mehreren zehntausend Beschäftigten der Drogeriekette Schlecker steht bereit. Die Lohnansprüche von rund 33 000 Mitarbeitern werden bis Ende März abgedeckt.

Es geht um eine Summe von rund 150 Millionen Euro. Das teilte die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Stuttgart mit. Die Zahlungen entsprechen dem Nettoentgelt der Beschäftigten. Betroffene müssen Angaben der Behörde zufolge keine Einzelanträge stellen, um ihr Geld zu bekommen.

Die Arbeitsagentur will außerdem direkt in der Schlecker-Zentrale in Ehingen ein Büro aufmachen, um möglicherweise Arbeitsplätze zu vermittlen, sollte es zu Kündigungen kommen. Die Arbeitsagentur erklärte, derzeit seien bundesweit rund 25 000 offene Stellen allein für Verkaufsberufe gemeldet. Der Handel und die Dienstleistungsbranche seien “aufnahmefähige Branchen am Arbeitsmarkt“.

Ähnlich hatte sich der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, Anfang der Woche geäußert: Im Einzelhandel gebe es einen hohen Bedarf an Fachkräften.

Einigung mit Lieferanten

Schlecker einigte sich unterdessen mit einem weiteren Lieferanten: Nachdem die Einkaufsgemeinschaft Markant ihre Lieferungen wieder aufgenommen habe, werde dies nun auch der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (u.a. Ariel, Gillette) tun, erklärte die Drogeriekette. Schlecker hatte am Montag mit drei Gesellschaften Insolvenz angemeldet, die Tochter IhrPlatz war am Donnerstag gefolgt.

Am Montag will der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz zusammen mit Vertretern der Familie Schlecker und des Managements Details zum weiteren Vorgehen erläutern. Es ist die erste Pressekonferenz der Kette seit den 1990er Jahren. Die Drogeriekette strebt weiterhin ein Insolvenzplanverfahren an und will als Unternehmen komplett erhalten bleiben.

Insolvenzgeld wird für die drei Monate vor einem sogenannten Insolvenzereignis gezahlt. Ein solches Ereignis ist etwa die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Da dies bei Schlecker noch nicht passierte, ist das Insolvenzgeld bis Ende März gesichert. Finanziert wird das Insolvenzgeld über eine Umlage aller Arbeitgeber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare