Schlecker-Nachfolger Dayli schließt 355 Filialen

Wien - Dem insolventen Schlecker-Nachfolger Dayli läuft die Zeit davon. In Österreich werden 355 Läden geschlossen. Sollte sich nicht bald ein Investor finden, muss die Drogeriekette ganz dicht machen.

Bei 355 Filialen des insolventen Schlecker-Nachfolgers Dayli gehen in Österreich die Lichter aus. Auch das Lager in Gröbming wird zugesperrt. Durch die Schließungen werden rund 1260 Mitarbeiter arbeitslos, wie der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) am Freitag mitteilte. Der Betrieb der restlichen 522 Läden geht nach Angaben der Kommunikationsagentur von Dayli aber weiter. Der Masseverwalter Rudolf Mitterlehner habe dem Sanierungskonzept der TAP dayli Vertriebs GmbH mit Sitz in Pucking zugestimmt.

„Um die geplanten Maßnahmen umsetzen zu können, sind Investitionen von 40 Millionen Euro notwendig“, hieß es in der Mitteilung der Dayli-Kommunikationsagentur. Viel Zeit für die Investorensuche bleibt aber nicht mehr: „Bis spätestens Ende Juli muss dieser gefunden sein, sonst ist auch der Rest nicht mehr zu retten“, erklärte Masseverwalter Mitterlehner. Sollte kein Investor gefunden werden, gehe die Insolvenz in eine geordnete Liquidation des Unternehmens über, berichtete der KSV. Somit würden nochmals rund 2100 Mitarbeiter ihren Job verlieren.

Was diese Entwicklung für die ehemaligen Schlecker-Filialen in Deutschland bedeutet, die Dayli wiederbeleben wollte, ist weiter ungewiss. Die Firma zögerte die Eröffnung der ersten Shops immer wieder hinaus. Ursprünglich war die erste Testphase für Mai geplant. Dayli sollte eine Art moderner Tante-Emma-Laden mit Bistro und zahlreichen Dienstleistungen werden. Branchenkenner hatten allerdings von Anfang an Zweifel an dem Geschäftsmodell.

„Wir arbeiten intensiv daran, das Unternehmen und die Arbeitsplätze zu erhalten“, teilte der neue Firmenchef Martin Zieger mit. Der bisherige Dayli-Chef Rudolf Haberleitner hatte sich kurz vor dem Sanierungsantrag von seiner Firma getrennt. Seine Anteile an der TAP 09 Beteiligungs GmbH trat er an Zieger ab.

Seit Donnerstag lockt das Unternehmen Kunden mit starken Rabatten in die Filialen. Obwohl die meisten Regale seit Wochen kaum mehr gefüllt sind, hat es dem Masseverwalter zufolge seit der Aktion „überraschend hohe Umsätze“ gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an

Kommentare