Schlecker und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag.

Schlecker schwört dem Lohndumping ab

Frankfurt/Main - Die wegen Lohndumpings in Verruf gekommene Drogeriemarktkette Schlecker hat sich mit der Gewerkschaft ver.di verständigt und schwört dem Lohndumping ab.

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden einigten sich die Parteien am Dienstag auf mehrere Tarifverträge für die rund 34.000 Beschäftigten. “Wir haben diesen Kampf erfolgreich zu Ende geführt“, sagte die stellvertretende ver.di-Chefin Margret Mönig-Raane in Frankfurt am Main. Alle Hauptziele seien erreicht worden. Vereinbart wurden ein Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung und ein Sozialtarifvertrag bei Anton-Schlecker (AS) sowie ein Vertrag zur Tarifbindung bei der neuen Unternehmenstochter Schlecker XL.

Damit sei sichergestellt, dass die Beschäftigten “auf dem Niveau des Flächentarifvertrags für Baden-Württemberg bezahlt“ würden, sagte Mönig-Raane. Der Beschäftigungssicherungsvertrag sehe vor, freiwerdende Stellen in den neuen, moderneren XL-Märkten vorrangig an Beschäftigte der AS-Märkte zu vergeben. Alternativ müsse das Unternehmen Ersatzarbeitsplätze anbieten. Für den Fall, dass eine Beschäftigungssicherung nicht möglich sei, sichere der Tarifvertrag angemessene Abfindungen.

“Wenn Schlecker jetzt einen tariflichen Neuanfang wagen will, findet das Unternehmen dafür die Unterstützung der Beschäftigten“, ergänzte die ver.di-Verhandlungsführerin. Die Drogeriekette habe gezeigt, dass sie zu Kursänderungen fähig und der Einzelhandel “nicht nur eine Ansammlung von Katastrophen-Unternehmen“ sei. “Diese Entwicklung tut dem Einzelhandel gut“, fügte Mönig-Raane hinzu und räumte ein, dass sie vor einem Jahr an diesen Erfolg nicht geglaubt hätte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare