Schlecker Spanien und Portugal verkauft

Ehingen/Madrid - Die Auslandsfirmen der pleitegegangenen Drogeriemarktkette Schlecker in Spanien und Portugal haben einen neuen Eigentümer gefunden.

Das spanische Einzelhandelsunternehmen Dia habe am Freitag den Kaufvertrag in Madrid unterzeichnet, teilte die Schlecker-Insolvenzverwaltung in Ehingen mit. Die in beiden Ländern insgesamt gut 1150 Filialen des einstigen Drogeriegiganten würden zusammen mit den rund 4000 Mitarbeitern übernommen. Die Zustimmung der europäischen Wettbewerbskommission werde vor April 2013 erwartet.

„Der Verkauf von Schlecker Spanien an Dia ist eine sehr gute Sache für beide Seiten“, sagte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz laut Mitteilung. Das Spanien-Geschäft Schleckers sei die erfolgreichste Auslandsfirma des Konzerns. 2011 erzielte sie demnach einen Nettoumsatz von 320 Millionen Euro. Wegen der Schlecker-Pleite haben in Deutschland 25 000 Menschen ihren Job verloren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm
Die Lage in der Corona-Krise wird für viele Firmen von Tag zu Tag bedrohlicher. Die Regierung will nun bei Hilfen nachlegen, es geht vor allem um den Mittelstand. Die EU …
Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm
Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein
Die Corona-Krise zwingt Unternehmen zur Kurzarbeit oder Insolvenz. Kaufhof versucht es ohne Staatskredit, die Ölförderung soll wieder sinken.
Corona-Krise: Putin lenkt bei Öl-Streit ein
Dax schwächelt nach US-Jobdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Erneut haben die US-Börsen am Freitag dem Dax die Richtung vorgegeben. Verheerende Arbeitsmarktdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft für den …
Dax schwächelt nach US-Jobdaten
Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. Jetzt zieht auch ein Sportartikelhersteller Konsequenzen.
Wirtschaft in Corona-Krise: Puma will Dividende streichen und Hauptversammlung digital abhalten

Kommentare