Schlecker: Verdi bittet um mehr Zeit

Ehingen/München - Die Gewerkschaft Verdi hat unmittelbar vor der Sitzung der Schlecker-Gläubiger in Berlin mehr Zeit für die Suche nach einem Investor für die insolvente Drogeriemarktkette gefordert.

Verhandlungsführer Bernhard Franke sagte am Freitag im Bayerischen Rundfunk: „Wir fänden es fatal, wenn alle Chancen auf eine Rettung dieser doch noch fast 15 000 Arbeitsplätze bei Schlecker am Zeitdruck scheitern würden.“ Es wäre viel gewonnen, wenn die Gläubiger einen längeren zeitlichen Spielraum einräumen würden. Dann könnten die vorliegenden Angebote intensiver geprüft und gegebenenfalls weiter verhandelt werden.

Der Gläubigerausschuss will nach dpa-Informationen am Vormittag in Berlin zusammenkommen und über das Schicksal des Unternehmens mit seinen rund 14 300 Mitarbeitern entscheiden. Es gibt zwei Interessenten: Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und den US-Investor Cerberus Capital Management. Die Offerte Berggruens sei schwer zu beurteilen, sagte Franke. „Unser Problem als Gewerkschaft Verdi ist, dass wir keine Informationen darüber haben, wie genau der Plan, das Konzept von Herrn Berggruen für Schlecker aussieht. Wir kennen auch das Angebot nicht genau, also wie viel er dafür bietet und was er dann damit machen will.“

In Berlin wollen zudem Verdi und Hunderte Arbeitnehmervertreter zur Betriebsräte-Konferenz zusammenkommen und über die erwartete Entscheidung beraten. Vergangenen Freitag hatten die Gläubiger zur Schlecker-Rettung eine letzte Galgenfrist von einer Woche eingeräumt, um die bisher nicht ausreichenden Angebote der Investoren nachzubessern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.