+

Schlecker verhandelt über Sozialplan

Ulm - Schlecker will fast die Hälfte seiner Filialen schließen und Jobs abbauen. Jetzt haben die Verhandlungen über den Sozialplan begonnen.

Die Verhandlungen über den geplanten Abbau von 11 750 Arbeitsplätzen beim insolventen Drogerieriesen Schlecker haben am Dienstag in Ulm begonnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will im Sozialplan durchsetzen, dass der Jobabbau abgefedert werden kann. Unter anderem wird eine Transfergesellschaft angestrebt. Schlecker beschäftigt vor allem Frauen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hatte angekündigt, dass der Stellenabbau sowie die Schließung von etwa 2400 der derzeit noch rund 5400 Schlecker-Filialen für die Kette überlebensnotwendig seien. Für die Gespräche über den Sozialplan sind zunächst zwei Tage angesetzt. Weitere sollten im März aber noch folgen, sagte eine Verdi-Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Der Bayer-Konzern eilt von einem Rekordergebnis zum anderen und sieht sich gerüstet für die milliardenschwere Übernahme von Monsanto. Die Pharmasparte bleibt …
Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Deutsche Wirtschaft optimistischer
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf …
Deutsche Wirtschaft optimistischer
Ölpreise weiter gestiegen
Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel ihre kräftigen Gewinne vom Vortag gehalten und weiter zugelegt.
Ölpreise weiter gestiegen
RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust

Kommentare