+

Schlecker verhandelt über Sozialplan

Ulm - Schlecker will fast die Hälfte seiner Filialen schließen und Jobs abbauen. Jetzt haben die Verhandlungen über den Sozialplan begonnen.

Die Verhandlungen über den geplanten Abbau von 11 750 Arbeitsplätzen beim insolventen Drogerieriesen Schlecker haben am Dienstag in Ulm begonnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will im Sozialplan durchsetzen, dass der Jobabbau abgefedert werden kann. Unter anderem wird eine Transfergesellschaft angestrebt. Schlecker beschäftigt vor allem Frauen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hatte angekündigt, dass der Stellenabbau sowie die Schließung von etwa 2400 der derzeit noch rund 5400 Schlecker-Filialen für die Kette überlebensnotwendig seien. Für die Gespräche über den Sozialplan sind zunächst zwei Tage angesetzt. Weitere sollten im März aber noch folgen, sagte eine Verdi-Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Frankfurt/Main (dpa) - Der anziehende Eurokurs nach der US-Zinserhöhung hat bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt für Zurückhaltung gesorgt.
Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen
Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor
Paris (dpa) - Forscher um den bekannten französischen Ökonomen Thomas Piketty stellen heute in Paris einen Bericht zur Ungleichheit in der Welt vor. Die Experten haben …
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor

Kommentare