Schlecker: Versicherungen fürchten hohen Schaden

Hannover/Ehingen - Die Insolvenz der Drogeriekette Schlecker könnte aus Sicht der Hannover Rück für einen Millionenschaden bei den Kreditversicherern sorgen.

Der drittgrößte Rückversicherer der Welt müsse im Fall der Schlecker-Pleite möglicherweise mit mehr als zehn Millionen Euro für entstandene Einbußen einstehen, sagte Vorstand Jürgen Gräber in Hannover. Zugleich warnte er jedoch vor verfrühten Sorgen bei den Kreditversicherungen.

“Der Schaden kann am Ende auch darunter liegen. Wir haben das bereits abgeschätzt, aber es ist alles sehr vage“, stellte Gräber klar. Zunächst müssten alle Daten der Versicherungsnehmer gesichtet und näher geprüft werden: “Zu diesem Zeitpunkt sammeln wir noch die Unterlagen, für eine Bewertung ist es zu früh. In einem Portefeuille wie dem der Hannover Rück ist das kein nennenswerter Vorgang.“

Schlecker hatte in der vorletzten Woche seine Zahlungsunfähigkeit erklärt. Das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Ehingen arbeitet kaum mit klassischen Bank-, sondern hauptsächlich mit Lieferantenkrediten. Auch solche Darlehen können gegen mögliche Zahlungsausfälle versichert werden. Rückversicherer übernehmen dann wiederum einen Teil des Risikos, das der Kreditversicherer hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.