+
Die Drogeriemarktkette Schlecker will bis zu 71 Filialen der insolventen Warenhauskette Woolworth übernehmen.

Schlecker will 71 Woolworth-Filialen übernehmen

Bonn/Frankfurt - Die Drogeriemarktkette Schlecker will bis zu 71 Filialen der insolventen Warenhauskette Woolworth übernehmen.

Entsprechende Pläne wurden bereits beim Bundeskartellamt angemeldet, wie eine Sprecherin am Freitag in Bonn bestätigte. Woolworth Deutschland hatte im April Insolvenz angemeldet. Die Kette hat rund 310 Filialen. Beim Frankfurter Insolvenzverwalter Ottmar Hermann läuft derzeit ein Bieterverfahren für rund die Hälfte der 310 Filialen, die nicht mehr als Woolworth-Geschäfte fortgeführt werden sollen. “Das Interesse ist überaus groß“, sagte ein Sprecher Hermanns, ohne einzelne Namen zu bestätigen. Darunter seien Drogeriemärkte, Lebensmittelketten oder auch Schuhfilialketten.

Beim Verkauf der Filialen sollen die neuen Eigentümer auch die Woolworth-Beschäftigten übernehmen. Woolworth hatte zum Zeitpunkt der Insolvenz rund 9300 Mitarbeiter, davon 400 in der Zentrale und 8900 in den Filialen. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter in den Filialen könnte bei anderen Ketten Arbeit finden. Die andere Hälfte soll in einer neuen Woolworth-Gesellschaft weiterbeschäftigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare