+
Die Drogeriemarktkette Schlecker will bis zu 71 Filialen der insolventen Warenhauskette Woolworth übernehmen.

Schlecker will 71 Woolworth-Filialen übernehmen

Bonn/Frankfurt - Die Drogeriemarktkette Schlecker will bis zu 71 Filialen der insolventen Warenhauskette Woolworth übernehmen.

Entsprechende Pläne wurden bereits beim Bundeskartellamt angemeldet, wie eine Sprecherin am Freitag in Bonn bestätigte. Woolworth Deutschland hatte im April Insolvenz angemeldet. Die Kette hat rund 310 Filialen. Beim Frankfurter Insolvenzverwalter Ottmar Hermann läuft derzeit ein Bieterverfahren für rund die Hälfte der 310 Filialen, die nicht mehr als Woolworth-Geschäfte fortgeführt werden sollen. “Das Interesse ist überaus groß“, sagte ein Sprecher Hermanns, ohne einzelne Namen zu bestätigen. Darunter seien Drogeriemärkte, Lebensmittelketten oder auch Schuhfilialketten.

Beim Verkauf der Filialen sollen die neuen Eigentümer auch die Woolworth-Beschäftigten übernehmen. Woolworth hatte zum Zeitpunkt der Insolvenz rund 9300 Mitarbeiter, davon 400 in der Zentrale und 8900 in den Filialen. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter in den Filialen könnte bei anderen Ketten Arbeit finden. Die andere Hälfte soll in einer neuen Woolworth-Gesellschaft weiterbeschäftigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare