+
Iberia-Maschinen bleiben vorerst auf dem Boden.

Arbeitsniederlegung bis Freitag

Iberia-Streik geht weiter - trotz Schlichter

Madrid - Neue Hoffnung im Konflikt bei Iberia: Die Fluggesellschaft und die Gewerkschaften akzeptieren einen Schlichter. Der Streik geht jedoch weiter.

Ein Schlichtungsverfahren soll den Konflikt bei der spanischen Fluggesellschaft Iberia lösen. Wie die spanische Verkehrsministerin Ana Pastor am Donnerstag mitteilte, verständigten sich Konzernführung und Gewerkschaften darauf, den Madrider Jura-Professor Gregorio Tudela mit einer Schlichtung zu beauftragen.

Trotz der Einigung auf das Schlichtungsverfahren hielten die Gewerkschaften an ihrem Streikaufruf fest. Sie begründeten dies damit, dass der Schiedsspruch nicht bindend sei und Iberia sich in den Verhandlungen bislang unnachgiebig gezeigt habe.

Nächster Streik im März

Die Arbeitsniederlegung sollen bis Freitag dauern. Im März soll an weiteren zehn Tagen gestreikt werden. Dann wollen sich auch die Iberia-Piloten dem Streik anschließen. Der Ausstand richtet sich gegen einen Sanierungsplan, der den Abbau von 3800 der insgesamt 20 000 Arbeitsplätze vorsieht.

Das Boden- und Kabinenpersonal von Iberia streikt seit Montag. Am Donnerstag wurden erneut 280 Flüge abgesagt. Davon waren neben Iberia auch die Tochtergesellschaften Vueling, Air Nostrum und Iberia Express betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare