+
Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO wurde jetzt ein Kompromiss gefunden.

Tarifstreit

Flugbegleiter-Gewerkschaft und Lufthansa finden Kompromiss

Frankfurt/Main - Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat der Schlichter Matthias Platzeck (SPD) erfolgreich einen Kompromiss vermittelt.

Passagiere der Lufthansa müssen vorerst keine Streiks der Flugbegleiter fürchten. Die Gewerkschaft UFO und die Lufthansa einigten sich in ihrem Tarifstreit mit Hilfe des Schlichters Matthias Platzeck (SPD) auf einen Kompromiss. Die Gewerkschaft hatte nach einer vorläufigen Einigung im Januar Streiks nur bis Ende Juni ausgeschlossen.

"Habemus Schlichtungsergebnis", teilte der Verhandlungsführer der UFO, Nicoley Baublies, am Donnerstag mit. Die Lufthansa erklärte, die Tarifpartner seien "zu umfassenden Verhandlungsergebnissen" gekommen. Es folge nun lediglich noch die "formale Annahme" der Schlichtungsempfehlungen. Bis es soweit sei, würden außerdem noch letzte Einzelheiten vereinbart.

Dies soll bis Dienstag passieren, wie UFO mitteilte. Bis dahin sei Stillschweigen vereinbart worden. "Dass wir jedoch nur einem Ergebnis zustimmen konnten, welches die Bedürfnisse unserer Mitglieder wahrt, kann sich jeder vorstellen", erklärte Baublies.

Tarifvertrag bis Ende September gültig

Die Gewerkschaft hatte im Januar zugestimmt, strittige Details zur Altersversorgung in der Schlichtung zu klären. Damals hatten sich beide Seiten auf einen bis Ende September dieses Jahres gültigen Tarifvertrag geeinigt. Die rund 19.000 Kabinenmitarbeiter erhielte eine Einmalzahlung in Höhe von 3000 Euro für das vergangene Jahr sowie eine Lohnerhöhung von 2,2 Prozent ab Anfang 2016. In der Schlichtung sollten auch die Vergütungsbedingungen ab Oktober 2016 geklärt werden.

Vor dem Ergebnis im Januar hatte das von UFO vertretene Kabinenpersonal mehrfach gestreikt. Die Flugbegleiter waren Anfang November sogar für eine Woche am Stück in den Ausstand getreten - den bislang längsten in der Geschichte der Fluggesellschaft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare