+
Vodafone will angeblich Kabel Deutschland übernehmen.

Übernahme-Gerüchte

Schluckt Vodafone Kabel Deutschland?

Düsseldorf/München - Es wäre ein Mega-Deal, der Millionen Kunden betreffen würde: Der britische Telekom-Konzern Vodafone will angeblich Kabel Deutschland schlucken.

Allerdings soll es bisher nur um interne Überlegungen gehen. Die Aktie von Kabel Deutschland schießt dennoch hoch.

Der britische Mobilfunkriese Vodafone erwägt laut Medienberichten die Übernahme des Kabelnetz-Betreibers Kabel Deutschland. Ein durchgerechneter Geschäftsplan liege bereits bei Vodafone-Chef Vittorio Colao zur Abstimmung, berichtete das „manager magazin“ in seiner aktuellen Ausgabe (15. Februar). Auch nach Informationen der „Financial Times“ ist noch keine Entscheidung getroffen worden und Vodafone habe Kabel Deutschland noch nicht kontaktiert.

Ein Sprecher von Vodafone Deutschland sprach von Marktgerüchten, die das Unternehmen nicht kommentieren werde. Auch Kabel Deutschland wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Die Aktie von Kabel Deutschland stieg bis zum späten Nachmittag um rund 8,6 Prozent auf gut 69 Euro. Der Marktwert des Unternehmens erreichte damit über 6,1 Milliarden Euro. Die Aktien sind im Streubesitz, was eine Übernahme komplizierter macht. Größter Aktionär ist der Finanzinvestor Blackrock mit rund zehn Prozent.

Für Vodafone wäre es kein umgewöhnlicher Schritt: Im Heimatmarkt Großbritannien schluckte der Telekom-Konzern bereits den größten Kabelbetreiber Cable & Wireless. Für umgerechnet 1,29 Milliarden Euro gingen 87,5 Prozent des Eigentümers des größten dortigen Glasfasernetzes an Vodafone. Damit machte sich Vodafone vom Netz des Konkurrenten BT unabhängig.

Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass ein Zusammenschluss mit Kabel Deutschland bei Kartellwächtern auf Widerstand stößt. Immerhin würde Vodafone auf einen Schlag einen großen Konkurrenten aus dem Feld schlagen und damit die Wettbewerbsvielfalt einschränken. Bislang lag bei der Behörde noch keine Anmeldung der Pläne vor.

Kabel Deutschland ist der größte deutsche Kabelnetzbetreiber mit rund 8,5 Millionen Kundenhaushalten. Der Umsatz erreichte im vergangenen Geschäftsjahr 1,7 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente das Unternehmen aus Unterföhring bei München mit 3500 Beschäftigten rund 160 Millionen Euro. Kabel Deutschland ist im zweiten Börsensegment MDax notiert.

Vodafone und Kabel Deutschland sind direkte Konkurrenten. Der britische Telekom-Konzern bietet im Dienst Vodafone TV auch Fernsehen übers Internet an. Das Angebot hat rund 150 000 Kunden. Kabel Deutschland versorgt Nutzer auch mit schnellen Internet-Zugängen und Telefonanschlüssen und hat in diesem Bereich rund 1,8 Millionen Kunden. Die Erlöse der Telekom-Konzerne sind unter Druck und sie sehen sich nach angrenzenden Geschäftsfeldern um.

Das „manager magazin“ schreibt, Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum habe den Plan zusammen mit dem Strategievorstand des Mobilfunkriesen, Warren Finegold, ausgearbeitet. Demnach habe schon Schulte-Bockums Vorgänger Fritz Joussen 2008 eine Übernahme von Kabel Deutschland ins Visier genommen. Colao habe die Pläne damals aber wegen hoher Kosten gestoppt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare