140 Jobs fallen weg - AOL-E-Mail-Adressen bleiben erhalten

AOL schließt alle Filialen in Deutschland

Hamburg  Der Internetdienstleister AOL schließt alle vier Deutschland-Niederlassungen. Betroffen sind die Filialen in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München.

Pressesprecher Thomas Knorpp bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD am Montag damit entsprechende Medienberichte. In Deutschland fallen den Angaben zufolge 140 Jobs weg. Auch die Dependancen in Spanien und Schweden sollen geschlossen werden.

In Frankreich wird über eine Schließung verhandelt, in Großbritannien soll das Geschäft fortgeführt werden. Die Kunden in Deutschland blieben weiter “Kunden eines internationalen Angebots“, sagte Knorpp. Weiterhin angeboten würden der Medienplayer Winamp in deutscher Sprache, der AOL Instant Messenger, die AOL-E-Mail-Adressen sowie das AOL-Portal aol.de “in einer Light-Version“.

Sein Internet-Zugangsgeschäft hatte AOL 2006 an den Alice-Betreiber Hansenet verkauft. “Deren Kunden sind von den Schließungen natürlich unberührt“, sagte Knorpp.

APN

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare