So schlimm wäre ein Fluglotsenstreik

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Fluglotsenstreiks. Der Verbandspräsident beschrieb das Horrorszenario für Passagiere en Detail.

Bei einem 24-stündigen Streik wären rund 300 000 Passagiere betroffen, sagte der Verbandspräsident und ehemalige TV-Journalist Klaus-Peter Siegloch am Mittwoch im “Morgenmagazin“ von ARD und ZDF. Zuletzt hatten die Fluglotsen im August allerdings Streiks für lediglich sechs Stunden angekündigt. Die konnten damals jedoch in letzter Minute abgewendet werden.

Am (heutigen) Mittwoch wollen die Deutsche Flugsicherung und die Gewerkschaft der Flugsicherung zu einem letzten Vermittlungsgespräch zusammenkommen. Es war auf Initiative von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) einberufen worden. Eine wochenlange Schlichtung in dem Tarifkonflikt hatte zuvor keine Einigung gebracht, daraufhin stimmten die Gremien der Gewerkschaft für einen Streik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare