So schlimm wäre ein Fluglotsenstreik

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Fluglotsenstreiks. Der Verbandspräsident beschrieb das Horrorszenario für Passagiere en Detail.

Bei einem 24-stündigen Streik wären rund 300 000 Passagiere betroffen, sagte der Verbandspräsident und ehemalige TV-Journalist Klaus-Peter Siegloch am Mittwoch im “Morgenmagazin“ von ARD und ZDF. Zuletzt hatten die Fluglotsen im August allerdings Streiks für lediglich sechs Stunden angekündigt. Die konnten damals jedoch in letzter Minute abgewendet werden.

Am (heutigen) Mittwoch wollen die Deutsche Flugsicherung und die Gewerkschaft der Flugsicherung zu einem letzten Vermittlungsgespräch zusammenkommen. Es war auf Initiative von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) einberufen worden. Eine wochenlange Schlichtung in dem Tarifkonflikt hatte zuvor keine Einigung gebracht, daraufhin stimmten die Gremien der Gewerkschaft für einen Streik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salmonellen-Alarm: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny & Co.
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
Salmonellen-Alarm: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny & Co.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.