So schlimm wäre ein Fluglotsenstreik

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Fluglotsenstreiks. Der Verbandspräsident beschrieb das Horrorszenario für Passagiere en Detail.

Bei einem 24-stündigen Streik wären rund 300 000 Passagiere betroffen, sagte der Verbandspräsident und ehemalige TV-Journalist Klaus-Peter Siegloch am Mittwoch im “Morgenmagazin“ von ARD und ZDF. Zuletzt hatten die Fluglotsen im August allerdings Streiks für lediglich sechs Stunden angekündigt. Die konnten damals jedoch in letzter Minute abgewendet werden.

Am (heutigen) Mittwoch wollen die Deutsche Flugsicherung und die Gewerkschaft der Flugsicherung zu einem letzten Vermittlungsgespräch zusammenkommen. Es war auf Initiative von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) einberufen worden. Eine wochenlange Schlichtung in dem Tarifkonflikt hatte zuvor keine Einigung gebracht, daraufhin stimmten die Gremien der Gewerkschaft für einen Streik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH wartet mit Entscheidung zum "Öko-Test"-Label auf EuGH
Karlsruhe (dpa) - Im Markenrechtstreit um das "Öko-Test"-Label wartet der Bundesgerichtshof (BGH) auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).
BGH wartet mit Entscheidung zum "Öko-Test"-Label auf EuGH
Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017
Das Wetter gilt als der beste Bierverkäufer. 2017 spielte es nicht mit. Zwar ist die Branche für das neue Jahr optimistisch - auch wegen der Fußball-WM. Am langfristigen …
Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017
Berlin will Diesel-Fahrverbote verhindern
Berlin (dpa) - Mehr Elektromobilität, Tempo 30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will der rot-rot-grüne …
Berlin will Diesel-Fahrverbote verhindern
In diesem Land kommt Lidl offenbar nicht so gut an
Mit seinen Expansionsplänen kommt der Discounter Lidl laut Medienberichten in einem Land schlechter voran als geplant. Falsche Standorte, zu große und zu teure Märkte …
In diesem Land kommt Lidl offenbar nicht so gut an

Kommentare