Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den (sinkenden) Werbeeinnahmen werden.

Schluss mit Gratis-TV: ProSiebenSat.1 plant Nutzungsgebühren

München - Die Fernsehsender Pro 7, Sat.1 und Kabel 1 wird man wohl künftig nicht mehr kostenlos sehen können. Laut eines Medienberichts plant der TV-Konzern, eine Nutzungsgebühr zu verlangen.

„Die Richtung ist für uns klar: Wir müssen vom Werbemarkt unabhängiger werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling dem „Handelsblatt“. Ab wann diese Gebühren für die bisher frei empfangbaren Sender wie Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 erhoben werden sollen, ließ der Manager offen. Dazu seien viele kleine Schritte nötig.

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den Werbeeinnahmen werden. Für die Zukunft des TV-Konzerns sei es entscheidend, „dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle“, so Ebeling zum Handelsblatt. Bis 2014 will die Mediengruppe 30 Prozent ihrer Einnahmen aus anderen Quellen als der Werbung erwirtschaften - das sei laut Handelsbaltt doppelt so viel als jetzt.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare