+
Bei Hertie wird ausgeräumt.

Schluss bei Hertie bis Mitte August

Gladbeck - Die insolvente Warenhauskette Hertie schließt am Samstag bundesweit 24 ihrer noch 50 bestehenden Filialen. Die restlichen 26 Häuser sollen bis Ende kommender Woche zugemacht werden.

Lesen Sie auch:

Hertie im Endspurt

Das bestätigte Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy am Donnerstag in Gladbeck. Letzter Hertie-Verkaufstag ist damit der 15. August. Die 2600 Beschäftigten sollen jeweils wenige Tage nach Schließung ihrer Filiale freigestellt werden. Sie könnten dann Arbeitslosengeld beziehen. Ihnen wurde bereits vor Wochen gekündigt. In welcher Höhe ihre Ansprüche aus dem Sozialplan befriedigt werden, kann erst im Zuge der Insolvenzabwicklung im kommenden Jahr gesagt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare