Drama bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt mit Vollgas in Zuschauermenge - auch Kleinkinder verletzt

Drama bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt mit Vollgas in Zuschauermenge - auch Kleinkinder verletzt
+
Twitter will gegen Internet-Trolle auf seiner Plattform vorgehen

Neue Vorgehensweise gegen Störer im INternet

Schluss mit Störenfrieden - So will Twitter Internet-Trolle bekämpfen

Es ist ein altbekanntes Problem auf Social Media Plattformen. Nun verstärkt Twitter seinen Kampf gegen Nutzer, die Konversationen stören und dabei meist unerkannt bleiben wollen - sogenannte Trolle.

San Francisco - Dazu solle nicht nur der Inhalt von Beiträgen, sondern auch das Nutzerverhalten der Störenfriede analysiert werden, erklärte das Unternehmen am Dienstag in einem Blog. Einige Beiträge von "Trollen" seien witzig und humorvoll, andere hingegen wollten nur die laufende Diskussion verzerren oder vom Thema ablenken, hieß es zur Erklärung.

Zwar würden die Beiträge nicht gelöscht, solange sie nicht gegen die Regeln des sozialen Netzwerks verstießen, stellte der Internetdienst klar. Allerdings könnten die provozierenden Beiträge weniger sichtbar gemacht und etwa nur dann angezeigt werden, wenn Twitter-Nutzer explizit "mehr Antworten anzeigen" anklicken.

Hinweise darauf, dass hinter einem Diskussionsbeitrag ein "Troll" steckt, seien unter anderem, dass ein Twitter-Konto keine verifizierte E-Mail-Adresse hat, wenn sich jemand zeitgleich mit mehreren Konten anmeldet oder wenn ein Nutzer Beiträge von anderen teilt, denen er gar nicht regelmäßig folgt. Twitter erhofft sich davon, dass Nutzer, die sich ernsthaft an Debatten beteiligen, sichtbarer werden. Erste Tests hätten dazu geführt, dass weniger Verstöße gemeldet wurden, erklärte Twitter.

Erst vor kurzen reagierte der US-Konzern auf eine Sicherheitslücke in seinem System.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord
Auch schlechtes Wetter kann eine gute Seite haben denn die hohen Winde des Sturmtiefs "Yulia" haben den Windrädern in Deutschland kräftig Schub gegeben.
"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord
Dax sackt wegen Coronavirus-Krise um vier Prozent ab
Frankfurt/Main (dpa) - Alarmstimmung am deutschen Aktienmarkt: Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat den Dax mit voller Wucht getroffen.
Dax sackt wegen Coronavirus-Krise um vier Prozent ab
Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder
Das Coronavirus hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft in China, aber der deutsche Autokonzern Volkswagen wird anscheinend nicht so stark davon in Mitleidenschaft …
Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder
Mietendeckel: Investoren weichen auf Bürogebäude aus
Die meisten Mieter in der Hauptstadt sind vor Mieterhöhungen vorerst geschützt. Doch für Büros gibt es keinen Mietendeckel. Sie werden nun für Anleger interessanter. …
Mietendeckel: Investoren weichen auf Bürogebäude aus

Kommentare