+
Die Landwirte schließen sich dem bundesweiten Protestzug gegen den anhaltenden Preisverfall bei Lebensmitteln an. Gut 100 Landwirte kamen mit mehr als 30 Traktoren zu der Kundgebung und setzen im Anschluss ihre Fahrt zu einer zentralen Protestaktion am 01.09.2015 in München fort.

Niedrige Milchpreise

Schmidt diskutiert mit Bauern über Hilfen

Berlin -Nach Bauernprotesten in mehreren europäischen Ländern wehren sich nun auch deutsche Landwirte gegen den Preissturz bei der Milch. 

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) stellt den protestierenden Milchbauern Hilfe in Aussicht. An diesem Mittwoch trifft er sich in Berlin mit Vertretern des Deutschen Bauernverbandes. Schmidt kündigte in der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) an, bei dem Gespräch sollten „mögliche Hilfsmaßnahmen“ diskutiert werden.

Schmidt hat zudem seinen französischen und polnischen Amtskollegen für den 31. August nach Berlin eingeladen, um mit ihnen über den Preisverfall bei Milch und Schweinefleisch zu beraten. Außerdem wollen die Minister die am 7. September 2015 stattfindende Sondersitzung des EU-Agrarrates vorbereiten. Weiteres Thema des Treffens wird laut Ministerium die Dürre sein, die den polnischen Landwirten diesen Sommer besonders zu schaffen gemacht hat.

Probleme auf europäischer Ebene anzugehen

Nach Bauernprotesten in mehreren europäischen Ländern wehren sich nun auch deutsche Landwirte gegen den Preissturz bei der Milch. So soll es unter anderem eine große Protestkundgebung am 1. September in München geben. Im Zuge der EU-Agrarreform war die Milchquote zum 1. April abgeschafft worden. Die Nachfrage in einigen wichtigen Abnehmerländern wie China war zuletzt gesunken. Dazu kommt Russlands Agrarboykott gegen den Westen.

Schmidt hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, das Problem auf europäischer Ebene anzugehen. Wenn man versuche, nur hierzulande die Produktion zu begrenzen, werde dies dazu führen, dass andere Produzenten billige Milch nach Deutschland lieferten. EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan will sich am Mittwoch in Brüssel zur angespannten Lage auf dem europäischen Agrarmarkt äußern.

Bauern dürfen nicht allein gelassen werden

Bei einem Treffen zu Wochenbeginn hatten der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, und sein französischer Amtskollege Xavier Beulin ihre Positionen mit Blick auf die Sondersitzung des EU-Agrarrates abgestimmt. Mit den Folgen des Russland-Embargos dürften die Landwirte nicht allein gelassen werden, forderten sie. Das Russland-Embargo sei eine der Hauptursachen des Preiseinbruchs bei wichtigen Agrarprodukten. Da es sich um eine politische Krise handele, seien auch marktpolitische Maßnahmen gefordert. Rukwied betonte, die EU müsse alles für die Erschließung neuer Absatz- und Exportmärkte tun.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare