+
Die Landwirte schließen sich dem bundesweiten Protestzug gegen den anhaltenden Preisverfall bei Lebensmitteln an. Gut 100 Landwirte kamen mit mehr als 30 Traktoren zu der Kundgebung und setzen im Anschluss ihre Fahrt zu einer zentralen Protestaktion am 01.09.2015 in München fort.

Niedrige Milchpreise

Schmidt diskutiert mit Bauern über Hilfen

Berlin -Nach Bauernprotesten in mehreren europäischen Ländern wehren sich nun auch deutsche Landwirte gegen den Preissturz bei der Milch. 

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) stellt den protestierenden Milchbauern Hilfe in Aussicht. An diesem Mittwoch trifft er sich in Berlin mit Vertretern des Deutschen Bauernverbandes. Schmidt kündigte in der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) an, bei dem Gespräch sollten „mögliche Hilfsmaßnahmen“ diskutiert werden.

Schmidt hat zudem seinen französischen und polnischen Amtskollegen für den 31. August nach Berlin eingeladen, um mit ihnen über den Preisverfall bei Milch und Schweinefleisch zu beraten. Außerdem wollen die Minister die am 7. September 2015 stattfindende Sondersitzung des EU-Agrarrates vorbereiten. Weiteres Thema des Treffens wird laut Ministerium die Dürre sein, die den polnischen Landwirten diesen Sommer besonders zu schaffen gemacht hat.

Probleme auf europäischer Ebene anzugehen

Nach Bauernprotesten in mehreren europäischen Ländern wehren sich nun auch deutsche Landwirte gegen den Preissturz bei der Milch. So soll es unter anderem eine große Protestkundgebung am 1. September in München geben. Im Zuge der EU-Agrarreform war die Milchquote zum 1. April abgeschafft worden. Die Nachfrage in einigen wichtigen Abnehmerländern wie China war zuletzt gesunken. Dazu kommt Russlands Agrarboykott gegen den Westen.

Schmidt hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, das Problem auf europäischer Ebene anzugehen. Wenn man versuche, nur hierzulande die Produktion zu begrenzen, werde dies dazu führen, dass andere Produzenten billige Milch nach Deutschland lieferten. EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan will sich am Mittwoch in Brüssel zur angespannten Lage auf dem europäischen Agrarmarkt äußern.

Bauern dürfen nicht allein gelassen werden

Bei einem Treffen zu Wochenbeginn hatten der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, und sein französischer Amtskollege Xavier Beulin ihre Positionen mit Blick auf die Sondersitzung des EU-Agrarrates abgestimmt. Mit den Folgen des Russland-Embargos dürften die Landwirte nicht allein gelassen werden, forderten sie. Das Russland-Embargo sei eine der Hauptursachen des Preiseinbruchs bei wichtigen Agrarprodukten. Da es sich um eine politische Krise handele, seien auch marktpolitische Maßnahmen gefordert. Rukwied betonte, die EU müsse alles für die Erschließung neuer Absatz- und Exportmärkte tun.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare