+
Obst und Gemüse werden in der Nähe des Dorfes Gusino außerhalb von Smolensk vernichtet.

"Ethisch völlig inakzeptabel"

Schmidt kritisiert Vernichtung von Lebensmitteln in Russland

Berlin - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat die staatlich angeordnete Vernichtung europäischer Lebensmittel in Russland scharf kritisiert.

"Immer noch hungern Menschen auf der Welt, da verbieten sich solche politischen Aktionen", sagte Schmidt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. Das Vernichten von Lebensmitteln sei "ethisch völlig inakzeptabel". 

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich angeordnet, Produkte zu zerstören, die unter das seit gut einem Jahr geltende Embargo fallen. Dies stieß auch in der russischen Bevölkerung auf Empörung. Russland hatte das Importverbot als Antwort auf die Sanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise verhängt. 

Schmidt sagte der "NOZ", er sei "jederzeit und an passendem Ort" gewillt, mit Moskau über ein Ende des Einfuhrstopps von europäischen Lebensmitteln zu sprechen. "Hier muss es Bewegung geben", forderte er. Das Embargo schade in erster Linie der russischen Bevölkerung, die in der Folge unter Preisanstiegen und einer Verknappung des Angebots leide. Aber auch europäische und deutsche Bauern seien vom abrupten Ende der einst guten Beziehungen betroffen. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.