+
Landwirtschaftsminister Schmidt wirbt in Argentinien für den Anbau von gentechnikfreiem Soja.

Zusammenarbeit mit Argentinien

Schmidt wirbt in Argentinien für gentechnikfreies Soja

Buenos Aires - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat in Argentinien für den Anbau von gentechnikfreiem Soja geworben.

Schmidt traf in Buenos Aires seinen argentinischen Amtskollegen Carlos Casamiquela. Der Bundesagrarminister wies darauf hin, dass in Deutschland eine sichere Abnahme von gentechnisch nicht verändertem Soja zu erwarten sei. In Argentinien wird weit über 90 Prozent der Sojafläche mit Gensamen bepflanzt. Casamiquela habe aber eine positive Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, das Thema weiter auf der Agenda zu halten, sagte Schmidt vor Journalisten in der argentinischen Hauptstadt.

Der deutsche Biomarkt, mit einem aktuellen Volumen von rund sieben Milliarden Euro, biete Drittländern günstige Exportgelegenheiten, erklärte Schmidt. Auf diesem Premiummarkt seien Preise bis zu 30 Prozent über dem von gentechnisch verändertem Soja zu erhalten. Nur sei eine Logistik erforderlich, die die Vermischung von gentechnikfreiem Soja mit genetisch manipuliertem Anbau verhindere. Zu diesem Zweck sei Deutschland bereit, eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Argentinien auszubauen. Schmidt hatte diese Woche an den Regierungskonsultationen der Bundesregierung mit Brasilien teilgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare