Schmiergeld-Affäre um BMW-Manager weitet sich aus

- München - Die Schmiergeld-Affäre um einen früheren BMW-Manager weitet sich nach Berichten von "Focus" und "Spiegel" aus. Die Staatsanwaltschaft München habe vergangene Woche Büros von mindestens drei BMW-Zulieferfirmen durchsucht, berichteten die Magazine am Samstag vorab. Es bestehe der Verdacht, dass diese Unternehmen Schmiergelder in Höhe von mindestens 500 000 US-Dollar an den ehemaligen BMW-Mitarbeiter gezahlt hätten.

Das Schmiergeld sei seit 2001 geflossen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem "Focus". Dem "Spiegel" zufolge wurden zwei Mitarbeiter der Zulieferfirmen festgenommen, insgesamt säßen damit sechs Beschuldigte in Haft. Auch sieben Privathäuser seien durchsucht worden.

Bei den durchsuchten Firmen handelt es sich den Berichten zufolge um Unternehmen in Oberbayern. In der Korruptionsaffäre war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige BMW-Manager, der inzwischen in Haft sitzt, von zwei anderen Zulieferfirmen 450 000 US-Dollar Schmiergeld kassiert habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern

Kommentare