Schmiergeld-Affäre um BMW-Manager weitet sich aus

- München - Die Schmiergeld-Affäre um einen früheren BMW-Manager weitet sich nach Berichten von "Focus" und "Spiegel" aus. Die Staatsanwaltschaft München habe vergangene Woche Büros von mindestens drei BMW-Zulieferfirmen durchsucht, berichteten die Magazine am Samstag vorab. Es bestehe der Verdacht, dass diese Unternehmen Schmiergelder in Höhe von mindestens 500 000 US-Dollar an den ehemaligen BMW-Mitarbeiter gezahlt hätten.

Das Schmiergeld sei seit 2001 geflossen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem "Focus". Dem "Spiegel" zufolge wurden zwei Mitarbeiter der Zulieferfirmen festgenommen, insgesamt säßen damit sechs Beschuldigte in Haft. Auch sieben Privathäuser seien durchsucht worden.

Bei den durchsuchten Firmen handelt es sich den Berichten zufolge um Unternehmen in Oberbayern. In der Korruptionsaffäre war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige BMW-Manager, der inzwischen in Haft sitzt, von zwei anderen Zulieferfirmen 450 000 US-Dollar Schmiergeld kassiert habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.