Schmiergeld-Affäre um BMW-Manager weitet sich aus

- München - Die Schmiergeld-Affäre um einen früheren BMW-Manager weitet sich nach Berichten von "Focus" und "Spiegel" aus. Die Staatsanwaltschaft München habe vergangene Woche Büros von mindestens drei BMW-Zulieferfirmen durchsucht, berichteten die Magazine am Samstag vorab. Es bestehe der Verdacht, dass diese Unternehmen Schmiergelder in Höhe von mindestens 500 000 US-Dollar an den ehemaligen BMW-Mitarbeiter gezahlt hätten.

Das Schmiergeld sei seit 2001 geflossen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem "Focus". Dem "Spiegel" zufolge wurden zwei Mitarbeiter der Zulieferfirmen festgenommen, insgesamt säßen damit sechs Beschuldigte in Haft. Auch sieben Privathäuser seien durchsucht worden.

Bei den durchsuchten Firmen handelt es sich den Berichten zufolge um Unternehmen in Oberbayern. In der Korruptionsaffäre war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige BMW-Manager, der inzwischen in Haft sitzt, von zwei anderen Zulieferfirmen 450 000 US-Dollar Schmiergeld kassiert habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare