Schmiergeldaffäre: Faurecia-Chef vor Rücktritt

- Wolfsburg - In der Schmiergeldaffäre um den Autozulieferer Faurecia hat Volkswagen Strafanzeige gestellt. Mitarbeiter von Faurecia stehen in Verdacht, Schmiergelder an Einkäufer von VW, BMW und Audi gezahlt zu haben.

Die Ermittlungen erstrecken sich gegen Faurecia-Chef Pierre Lé´vi. Dieser steht nach Informationen von "Focus Online" kurz vor dem Rücktritt. "Es ist eher eine Frage von Stunden als von Tagen", wurde ein nicht genannter Faurecia-Manager zitiert. Laut Frankfurter Rundschau soll Lé´vi bereits ein Geständnis abgelegt haben. Nach Informationen von "Spiegel online" hat VW-Vorstandschef Bernd Pischetsrieder in einem Schreiben an PSA-Chef Jean Martin Folz erklärt, sein Konzern wolle nicht länger mit Levi zusammenarbeiten. Faurecia gehört zu 70 Prozent dem französischen Autokonzern (Peugeot, Citroen).

Pischetsrieder erklärte zur Begründung der Anzeige: "Wir dulden keine illegalen Machenschaften und gehen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen jeden vor, der Recht und Gesetz verletzt und unserem Unternehmen schadet. Das gilt sowohl für Mitarbeiter unseres Hauses als auch für die unserer Geschäftspartner."

"Unser Unternehmen stellt sich schützend vor die vielen tausend Mitarbeiter und Geschäftspartner, die jeden Tag ihre Arbeit professionell und ohne jeden Tadel verrichten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zum Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den …
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet
Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der …
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Kommentare