Schmiergeldaffäre: Ferrostaal muss 140 Millionen Euro zahlen

München - Über Jahre haben zwei Manager bei Ferrostaal Schmiergeld bezahlt, um beim Verkauf von U-Booten die Konkurrenz auszustechen. Das kommt die Firma nun teuer zu stehen. Weitere Verfahren stehen noch aus.

Lesen Sie auch:

Einigung vor Gericht

Ferrostaal-Manager vor Gericht

Der Industriedienstleister Ferrostaal muss mit knapp 140 Millionen Euro für Schmiergeldzahlungen büßen, die der Firma nach der Jahrtausendwende lukrative U-Boot-Aufträge in Griechenland und Portugal einbrachten. Ein ehemaliger Vorstand und ein früherer Prokurist, die die Bestechungen eingefädelt hatten, wurden am Dienstag vor dem Landgericht München zu Freiheitsstrafen von jeweils zwei Jahren auf Bewährung sowie zu Geldstrafen von 36 000 beziehungsweise 18 000 Euro verurteilt. Bei der Münchner Justiz laufen derzeit noch Verfahren gegen rund 50 Verdächtige im Zusammenhang mit Schmiergeldaffären bei Ferrostaal.

Das Urteil war in der Form erwartet worden. Richter, Staatsanwaltschaft, Vertreter des Unternehmens und Verteidigung hatten seit dem Sommer bei mehreren Treffen die Möglichkeit einer Verständigung nach Paragraf 257c der Strafprozessordnung ausgelotet. Als Gegenleistung für ihre Geständnisse sicherte das Gericht den angeklagten Managern milde Strafen zu. Das Gericht berücksichtige auch deren fortgeschrittenes Alter. Beide sind inzwischen 73 Jahre alt. Ferrostaal muss die Geldbuße in vier Raten bis spätestens Januar 2014 bezahlen.

Sie hätten nicht im Detail gewusst, wer in den Genuss der vielen Millionen Bestechungsgelder kam, erklärten die Angeklagten in dem Prozess. Sie hätten sich aber auch bewusst nicht dafür interessiert. Die Gelder wurden über eine “Gebetskreis“ genannte Gruppe von Mittelsmännern hohen Entscheidungsträgern in den jeweiligen Regierungen zugeleitet. Zu den Begünstigten gehörte demnach unter anderem der ehemalige griechische Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos. Er wurde in Griechenland jedoch nicht belangt.

Die Affäre hatte für große Verstimmung gesorgt, nachdem der Münchner Lastwagenbauer MAN die Tochter Ferrostaal an den arabischen Staatsfonds IPIC verkauft hatte. Der Schmiergeldskandal war erst nach dem Verkauf bekanntgeworden. Es entspann sich ein heftiger Streit um die Folgekosten zwischen MAN und dem Staatsfonds.

Erst vor kurzem präsentierten MAN und IPIC eine Lösung. MAN kauft seinen an IPIC veräußerten Anteil von 70 Prozent für 350 Millionen Euro zurück und reicht dann das gesamte Unternehmen für bis zu 160 Millionen Euro an die Beteiligungsgesellschaft MPC weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare