+
Ferrostaal AG.

Schmiergeldverdacht - Festnahme bei Ferrostaal

Essen/München - Wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen hat es im Zuge von Durchsuchungen beim Anlagenbauer Ferrostaal eine Festnahme gegeben.

“Der Verdacht ist, dass seitens Ferrostaals Bestechungsgelder zur Erlangung von Aufträgen gezahlt wurden“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München am Mittwochabend und bestätigte damit entsprechende Berichte der “Süddeutschen Zeitung“ (“SZ“) und “Financial Times Deutschland“ (“FTD“/Donnerstag). Die Beamten hatten die Essener Zentrale von Ferrostaal sowie 16 weitere Gebäude durchsucht. Die Abwicklung sei über Schein-Beraterverträge erfolgt, erläuterte die Sprecherin. Gegen wen sich die Ermittlungen im Einzelnen richten, wollte sie nicht sagen.

Die “SZ“ berichtete, die Staatsanwaltschaft ermittele gegen vier Manager und Mitarbeiter von Ferrostaal. Darunter sei auch das Vorstandsmitglied Klaus Lesker, der am Mittwoch vernommen worden sei. Laut “FTD“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um ein Vorstandsmitglied. Der Sprecher von Ferrostahl, Hubert Kogel, betonte, der Verdacht richte sich nicht gegen das Unternehmen als solches. “Uns wurde von der Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass es sich um Bestechungsvorwürfe bei einzelnen Projekten handele.“ Das Ermittlungsverfahren betreffe nur einzelne Personen im Konzern; man werde eng mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten. Weitere Details wollte Kogel nicht nennen.

Der “SZ“ zufolge sollen beim Bau von Kraftwerken und bei der Lieferung von U-Booten vor allem Regierungen geschmiert worden sein. An der Durchsuchung des Industriedienstleisters waren 16 Staatsanwälte, 60 Polizisten und 8 Steuerfahnder beteiligt. Laut Staatsanwaltschaft stand die Razzia bei der früheren MAN-Tochter nicht im Zusammenhang mit dem dortigen Schmiergeldskandal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare