ARCHIV - Ein Schutzhelm mit dem neuen ThyssenKrupp Logo wird am 16.11.2015 in Essen (Nordrhein-Westfalen) während einer Pressekonferenz gezeigt. ThyssenKrupp lädt am Freitag zu seiner Hauptversammlung nach Bochum. Foto: Roland Weihrauch/dpa (Zu dpa "Griff zum Farbtopf: Deutsche Konzerne peppen Markenauftritt auf" vom 26.04.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
1 von 1
Die Ermittlungen wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei Waffengeschäften richten sich auch gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Schmiergelder: Ermittlungen gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus

Bremen - Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei Waffengeschäften auch gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus.

Dabei geht es um Geschäfte des Bremer Rüstungsunternehmens Atlas Elektronik mit der Türkei, einem Joint Venture von Thyssenkrupp und Airbus. Den Beschuldigten werde vorgeworfen, die Zahlung von Bestechungsgeldern nicht verhindert zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. Ein Sprecher von Thyssenkrupp bestätigte Ermittlungen gegen einen leitenden Mitarbeiter.

Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ sollen Anwälte die Manager der beiden Mutterkonzerne 2007 auf fragwürdige Beraterhonorare in Zusammenhang mit Rüstungsexporten in die Türkei aufmerksam gemacht haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2013 gegen Atlas Elektronik wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei U-Boot-Geschäften mit Griechenland. In diesem Zusammenhang war auch der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten beim Türkei-Projekt aufgekommen. Im März war bereits bekannt geworden, dass sich die Ermittlungen auch gegen einen heutigen Telekom-Vorstand richten. Dieser war 2007 als Manager bei Thyssenkrupp für die ordnungsgemäße Abwicklung von Geschäften verantwortlich gewesen - was auch die von Tochtergesellschaften einschließt.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bundesregierung stellt weitere Wohngelderhöhung in Aussicht
Es wird gebaut wie seit vielen Jahren nicht mehr, aber immer noch zu wenig. Jetzt reagiert die Bundesregierung auf den angespannten Wohnungsmarkt und zieht weitere …
Bundesregierung stellt weitere Wohngelderhöhung in Aussicht
Atomkonzerne überweisen 24 Milliarden Euro für Endlagerung
Selbst für Deutschlands Atomkonzerne ist es eine gewaltige Summe: 24 Milliarden Euro haben sie an den deutschen Staat überwiesen. Dieser übernimmt dafür die …
Atomkonzerne überweisen 24 Milliarden Euro für Endlagerung
Spektakulär! Das größte Containerschiff der Welt in Deutschland angekommen
Das größte Containerschiff der Welt ist im bundesweit einzigen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven eingelaufen. Damit hat die MV "OOCL Hong Kong" zum ersten Mal überhaupt …
Spektakulär! Das größte Containerschiff der Welt in Deutschland angekommen

Kommentare