Staatsanwaltschaft ermittelt

Schmiergelder: Ermittlungen gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus

Bremen - Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei Waffengeschäften auch gegen Manager von Thyssenkrupp und Airbus.

Dabei geht es um Geschäfte des Bremer Rüstungsunternehmens Atlas Elektronik mit der Türkei, einem Joint Venture von Thyssenkrupp und Airbus. Den Beschuldigten werde vorgeworfen, die Zahlung von Bestechungsgeldern nicht verhindert zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. Ein Sprecher von Thyssenkrupp bestätigte Ermittlungen gegen einen leitenden Mitarbeiter.

Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ sollen Anwälte die Manager der beiden Mutterkonzerne 2007 auf fragwürdige Beraterhonorare in Zusammenhang mit Rüstungsexporten in die Türkei aufmerksam gemacht haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2013 gegen Atlas Elektronik wegen möglicher Schmiergeldzahlungen bei U-Boot-Geschäften mit Griechenland. In diesem Zusammenhang war auch der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten beim Türkei-Projekt aufgekommen. Im März war bereits bekannt geworden, dass sich die Ermittlungen auch gegen einen heutigen Telekom-Vorstand richten. Dieser war 2007 als Manager bei Thyssenkrupp für die ordnungsgemäße Abwicklung von Geschäften verantwortlich gewesen - was auch die von Tochtergesellschaften einschließt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd will mit neuen Filialen punkten - dann stellt eine Kundin den Discounter bloß
Aldi Süd ist dabei, die eigenen Filialen zu modernisieren - dann deckt eine Kundin auf, dass manche Probleme nicht an der Modernisierung hängen.
Aldi Süd will mit neuen Filialen punkten - dann stellt eine Kundin den Discounter bloß
Städtebund: Fahrverbot auf Autobahn "verheerendes Signal"
Immer mehr Gerichte ordnen Fahrverbote für alte Diesel in Innenstädten an. Doch wie sollen diese Anordnungen technisch umgesetzt werden? Die Opposition fürchtet einen …
Städtebund: Fahrverbot auf Autobahn "verheerendes Signal"
Fortschritte in Bahn-Tarifverhandlungen mit der EVG
Landsberg (dpa) - In den Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn gibt es in ersten Punkten Einigungen.
Fortschritte in Bahn-Tarifverhandlungen mit der EVG
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?

Kommentare