Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Schnäppchen gefährden Arbeitsplätze

- München - Nicht nur die "Mutter aller Schnäppchen" bereitet dem deutschen Einzelhandel Kopfzerbrechen. Rabatte und Sonderangebote sollen mitverantwortlich für den drohenden Stellenabbau sein. Trotz der erhofften Konjunkturbelebung rechnet der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) mit 4500 neuen Firmenpleiten, 20 000 weitere Arbeitsplätze könnten verloren gehen.

<P>"Nach den beiden letzten schlechten Jahren sind viele Unternehmen stark geschwächt", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Holger Wenzel dem Handelsblatt. Dabei rechnet der Verband sogar mit einer leichten Besserung der Umsatzentwicklung. Bis zum Jahresende könnte es ein Plus von 0,5 bis 1 Prozent geben, sagte Wenzel. Schuld an den Arbeitsplatzverlusten sind nach Einschätzung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nicht zuletzt die Rabattschlachten der Unternehmen. Der hohe Kostendruck führe zu Personalabbau.<BR><BR>Im vergangenen Jahr haben laut dem Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels bundesweit rund 13 000 Verkäuferinnen und andere Mitarbeiter im Textileinzelhandel aufgrund des Preiskampfes ihren Job verloren. Das Ausmaß der Rabattschlacht sei durch die Abschaffung des Rabattgesetzes vor rund zweieinhalb Jahren möglich geworden, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer Siegfried Jacobs. </P><P>Er erwarte allerdings in diesem Jahr ein Abflauen der Rabattwelle. "Auch die Anführer der Rabattschlachten werden in ihren Bilanzen erkennen, dass die Erhöhung des Marktanteils und das Verdrängen von Mitbewerbern wenig erbaulich sind, wenn die Rendite gefährdet ist", betonte Jacobs.<BR><BR>Dagegen sagte der Vizepräsident des Landesverbandes des Bayerischen Einzelhandels (LBE) Hans Jürgen Bönsch: "Der schier endlose Krieg um Prozente läuft erst so richtig heiß." Für den Lebensmitteleinzelhandel, der im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 0,6 Prozent verzeichnen konnte, sieht Bönsch die Glaubwürdigkeit durch die Rabattschlachten bedroht. Nur durch "günstige Preise, guten Service und kompetente Beratung" könne man das Vertrauen des verunsicherten Verbrauchers gewinnen und Qualität sicherstellen. <BR><BR>Nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung setzen die Verbraucher längerfristig wieder mehr auf Qualität. "Konsumenten sind der Preiswettbewerbe allmählich überdrüssig", sagte Ifo- Handelsexperte Uwe Christian Täger. Eine "Sättigung" auf Verbraucherseite sei abzusehen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht auf Talfahrt
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist stark unter Druck geraten. Der deutsche Leitindex rutschte sogar kurzzeitig unter 12 400 Punkte. Auch der starke Euro, der auf den …
Dax geht auf Talfahrt
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Kann der Vorstoß Bayerns mit BMW und Audi der Auftakt zu einer bundesweiten Lösung für weniger Diesel-Abgase sein? Das Angebot der Autobauer, Modelle sauberer zu machen, …
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht
Seit Jahren mäkelt die Deutsche Umwelthilfe an angeblich zu hohen Abgaswerten bei Automodellen von Daimler herum. Der Hersteller weist die Vorwürfe vehement zurück. Nun …
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht

Kommentare